Hochzeitsgedanken nach Gehirnblutung

Bret Michaels hofft auf zweite Chance
Bret Michaels hofft auf zweite Chance ©AP
Musiker Bret Michaels sagt, seine Gehirnbluting habe ihn veranlasst, sein Leben zu überdenken und deutete an, er wolle seine Partnerin Kristi Gibson heiraten.
Bret Michaels 2010
Bret Michaels: Ärzte planen Pressekonferenz

Rocker Bret Michaels (47) sagt, die Gehirnblutung, die er letzten Monat erlitt, habe ihn sein Leben neu bewerten lassen. Er will künftig weiterhin seine Musik mit der Welt teilen, jedoch was seine Familie betrifft, könnte es ein paar Änderungen geben – unter anderem steht eine mögliche Hochzeit mit seiner Lebensgefährtin Kristi Gibson im Raum.

“So schmerzvoll diese Erfahrung auch war, ich habe eine zweite Chance bekommen, nicht wahr? Ich will nicht jede Nacht dasitzen und mich sorgen, ob es wieder passiert. Was ich tun will, ist eine positive Liste schreiben, mit Dingen, die ich vor meinem Tod machen will, und die dann einfach angehen. Es gibt einfach noch so viel, dass ich tun und erleben will”, sagte der Metal-Musiker der US-Zeitschrift ‘People’. “Sicher, [zu heiraten] ist eine Sache, die ich nie zuvor getan habe. Kristi ist so eine großartige Person. Wir werden sehen, ob das passiert. Aber ja, das könnte eine der großen Sachen auf der Liste sein.”

Die plötzliche Erkrankung hat den ‘Driven’-Interpreten ganz schön mitgenommen. Er dachte, es hätte ihm jemand in den Kopf geschossen, als er die Gehirnblutung erlitt. Der ‘Poison’-Rocker war im vergangenen Monat ins ‘Barrow Neurological Institut’, der neurologischen Abteilung des ‘St. Joseph’s Hospital and Medical Center’ in Phoenix, Arizona, eingeliefert worden, nachdem er entsetzliche Kopfschmerzen bekam. Seine Sprache war undeutlich, sein Blick verschwommen und ihm war schwindelig, als man bei ihm eine Subarachnoidalblutung diagnostizierte, was ein Schlaganfall ist, der zu Blutungen bestimmten Bereichen des Gehirns führt. 

Michaels lag über eine Woche lang auf der Intensivstation, verblüffte die Ärzte jedoch mit der Geschwindigkeit mit der er sich erholte; Anfang der Woche war er aus dem ‘Center’ entlassen worden und sprach nun zum ersten Mal über seine Krankheit.

“Es klang wie eine Pistole, als ob es tatsächlich knallte”, berichtete er der Zeitschrift. “Es hat mich fast um den Verstand gebracht. Mein Nacken verspannte sich. Ich konnte meinen Kopf überhaupt nicht bewegen. Ich wusste, dass ich undeutlich spreche, und ich dachte, ‘Okay, das ist kein Kopfweh. Da passiert gerade etwas richtig Schlimmes.”

Der Künstler bat seine Partnerin, ihn ins Krankenhaus zu bringen. Dort angekommen, war er so besorgt über seinen Zustand, dass er die Ärzte fragte, ob er sterben werde. Er machte sich Gedanken darüber, welche Auswirkung seine Krankheit auf die gemeinsamen Kinder mit Gibson haben würde: Raine Elizabeth (9) und Jorja Bleu (5). “Ich fragte, ob ich sterbe. Falls ich sterben sollte, wollte ich meine Kinder sehen. Aber wenn ich eine Chance hätte, zu überleben, dann wollte ich nicht, dass sie mich in diesem Zustand sehen. Man sagte mir, dass es offensichtlich eine Chance geben würde. Ich sei noch am Leben und es gäbe Menschen, die sofort tot umfallen”, erzählte der Star.

Michaels denkt, dass “Wille und Glaube” ihn am Leben hielten. Sein Arzt Joseph M. Zabramski hatte bereits zuvor den Überlebenswillen seines Patienten gelobt und sagte, dass dessen Entschlossenheit zweifellos seine Genesung beschleunigt habe. Der Sänger erholt sich derzeit in einer physio-therapeutischen Reha-Einrichtung. Dort wird Bret Michaels sicher auch Zeit haben, weiter über seinen Heiratswunsch nachzudenken.  

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Hochzeitsgedanken nach Gehirnblutung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen