Hochzeitsfieber!

Mit Daniel Westling hat Prinzessin Victoria von Schweden ihre Magersucht und alle Widerstände der Familie überwunden. Jetzt heiratet sie ihren Lebensretter! Das neue Seitenblicke Magazin weiß mehr über das neue Traumpaar.

Ganz Schweden ist im Hochzeitsfieber. In der Ankunftshalle am Flughafen Stockholm-Arlanda hängt ein riesiges Plakat mit der Aufschrift “Official Love Airport 2010”. Gleich daneben prangt eine Uhr, die die Tage bis zum 19. Juni herunterzählt, dem Hochzeitstag von Prinzessin Victoria.

Countdown zur Traum-Ehe

Ein Datum mit Tradition: Auch Victorias Vater, König Carl Gustav, hat an einem 19. Juni “Ja” gesagt – anno 1976 war das, und mit ihm vor dem Altar stand die deutsche Olympia-Hostess Silvia Sommerlath. Auch bei der Auswahl von Kirche und Musik kopiert “Viggan”, wie die Schweden ihre Lieblingsprinzessin nennen, den Herrn Papa. Wie einst Carl Gustav hat sich auch sie die St.-Nikolai-Kirche ausgesucht. Und weil damals beim Senior ABBA als Hochzeitsmusikanten aufgespielt haben, wird nun in Schweden sogar schon über ein Revival der Kulttruppe spekuliert. Angeblich soll Hitfabrikant Benny Andersson bereits einen Song komponiert haben …so viel zur offiziellen Vorfreude.

Ärger im Paradies

Hinter den Kulissen der Familie ist nämlich wenig so harmonisch, wie es von außen zuerst scheint. Im Bernadotte-Clan wird bis zuletzt gestritten, was das Zeug hält. Stein des Anstoßes ist der Bräutigam selbst. Victoria hat sich nämlich einen Mann ausgesucht, den ihr Vater bestenfalls als Froschkönig bezeichnen würde. Daniel Westling ist ein Bürgerlicher aus dem Provinznest Ockelbo. Sein Vater war Beamter, die Mutter Postangestellte.

Ein weiteres Manko: Daniel hat diverse Bildungslücken – lange Zeit sprach er kein Wort Englisch, und durch die Aufnahmeprüfung an der Uni ist er auch gerattert. Als Prinzessinnengemahl, der zur Hochzeit den Titel “Prinz von Västergötland” geschenkt bekommt, ist so etwas natürlich ein Handicap. Doch Victoria liebt ihren Daniel ohnehin wegen seiner inneren Werte – als ehrlichen, erdigen Partner, der ihr Stabilität bietet. “Endlich fühle ich mich sicher”, schwärmt sie.

Liebe nach “inniger Freundschaft

Durch Vermittlung ihrer Schwester Madeleine lernte Victoria den Royal-Schreck kennen: ihren nunmehrigen Bräutigam Daniel Westling, ihren Personal Coach, der sich zum Besitzer dreier Fitnessstudios in Stockholm emporgearbeitet hatte. Für die standesbewussten Eltern war er aber trotzdem bloß ein Prolo aus der Provinz. Victoria störte das freilich nicht. “Unsere Beziehung”, erzählt die Prinzessin, “war die Folge einer innigen Freundschaft.”

Seit acht Jahren weicht sie nun nicht mehr von Daniels Seite: “Ich bin durch ihn selbstbewusster und glücklicher geworden.” Er unterstützte sie bei ihrer Diplomatenausbildung, sie bot ihm im zweiten Bildungsweg einen Crash-Kurs in Sachen Etikette. Seither trägt Daniel feinen Zwirn statt Trainingsanzug, und seine Zottelmähne hat er durch eine Gelfrisur ersetzt.

Er beherrscht mittlerweile Englisch und Smalltalk. Und sein Fitnessimperium hat er in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Als First Husband darf er keine Firma besitzen, sondern nur Aktien. Für die deutsche Illustrierte “Stern” jedenfalls ist Westlings Reise in den Adel und die Oberschicht eine Erfolgsstory: “Nun ist er eine Kreuzung aus JFK und dem jungen Jack Nicholson.”

Im Seitenblicke Magazin 22/10 erfahren Sie noch weit mehr über die ungewöhnliche Love-Story von Victoria und Daniel!

(seitenblicke.at/foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen