Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hochhaus gleich neben Schönbrunn?

Die Pläne für ein geplantes Hochhaus in Wien-Meidling könnten in eine neue Welterbe-Debatte münden - das Bürohaus soll rund 120 Meter hoch werden.

Laut einem Bericht des „Standard“ (Freitags-Ausgabe) droht eine Schelte der Unesco, weil der Turm in der Nähe von Schloss Schönbrunn gebaut wird, das sich mit dem Prädikat „Weltkulturerbe“ rühmen darf. Das Bürohaus auf den Komet-Gründen soll rund 120 Meter hoch werden.


Dieses Gebäude würde nur knapp außerhalb der Pufferzone des Welterbes Schloss Schönbrunn stehen. Unesco als auch deren Berater-Organisation Icomos haben laut dem Bericht vorgeschlagen, das Vorhaben einmal zu visualisieren. Diese Bilder liegen nun vor.


Wilfried Lipp, Präsident von Icomos Österreich, hat die Causa demnach besorgt kommentiert: „Wenn das stimmt, was mir erzählt wurde, ist das sicher eine Fortsetzung dessen, was in Wien-Mitte war.“ Dort scheiterten Hochhauspläne wegen der Nähe zum Welterbe Innere Stadt nach Protesten von Icomos und Unesco.


Dass das Hochhaus außerhalb der Pufferzone stehen würde, ist dabei irrelevant, heißt es in dem Bericht. Dies zeige das Beispiel Köln. Dort habe der Dom als Welterbe zwar keine Schutzzone – dennoch zögerte die Unesco demnach nicht, das Bauwerk wegen Hochhausplänen am anderen Rheinufer kurzerhand auf die „rote Liste“ zu setzen.

Links:

  • Unesco Österreich
  • Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hochhaus gleich neben Schönbrunn?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen