HIV Mon Amour - Frauen lesen gegen AIDS 09

Bereits zum fünften Mal liest aus Anlass des Internationalen Welt-AIDS-Tages eine Frau gegen AIDS. Heuer ist im MOYA (Museum of Young Art) die in Deutschland geborene Therapeutin Andrea Pauli zu Gast.

Andrea Pauli, seit 1992 auch aktives Mitglied des Ersten Wiener Lesetheaters, blickt bisher auf über 200 Lesungen zurück und wird ausgewählte Texte zum Thema Frauen und HIV/AIDS lesen. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgen SA!KE.

Die Lesung unter dem Ehrenschutz von Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst, wird von der Aids Hilfe Wien mit Unterstützung des Österreichischen Frauenringes veranstaltet.

Frauen und AIDS

Ziel ist es, eine breite Öffentlichkeit auf das Thema „Frauen und AIDS“ aufmerksam zu machen. Weltweit sind mehr als die Hälfte aller Menschen, die mit HIV/AIDS leben, Frauen, in Österreich ist etwa ein Drittel der Betroffenen weiblich. Als HIV-infizierte Frau in Österreich zu leben, bedeutet, sich entweder zu verstecken oder sich mit Stigmatisierung, Diskriminierung und Intoleranz auseinandersetzen zu müssen. Andrea Pauli möchte durch ihre Lesung HIV-infizierte Frauen unterstützen und auf sie aufmerksam machen, wie eines ihrer Zitate aufzeigt:” Mit HIV -Infizierten Frauen verbinden wir oft immer noch Frauen in einem Lebenskontext, der weit von unserem eigenen, vertrauten scheint. Auf jeden Fall sehr weit weg, fremd, leise, kaum hörbar und leicht auszublenden. Diesen Frauen eine Stimme zu geben, sie in unsere Nähe zu rücken und in Zorn laut und unüberhörbar zu machen, das ist unser Anliegen!”

Hintergrundinfos
Andrea Pauli wurde 1961 in Deutschland geboren und absolvierte dort u.a. eine Ausbildung
zur Therapeutin. 1992 zog es sie aus privaten Gründen nach Österreich.

Termin:     Sonntag, 8. November 2009
Ort:         MOYA (Museum of Young Art), Löwelstraße 20, 1010 Wien
Beginn:    11.00 Uhr
Eintritt    freie Spende

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • HIV Mon Amour - Frauen lesen gegen AIDS 09
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen