Hilfsappell nach Erdbeben auf Haiti: 2000 Todesopfer

Nach Erdbeben: "Wir dürfen die Menschen in Haiti jetzt nicht im Stich lassen".
Nach Erdbeben: "Wir dürfen die Menschen in Haiti jetzt nicht im Stich lassen". ©APA/AFP/REGINALD LOUISSAINT JR
Das Erdbeben im Südwesten Haitis hat bisher mehr als 2.000 Todesopfer gefordert, die heftigen Regenfälle verschlimmern die Situation zusätzlich.

"Haiti ist ein vergessenes Eck auf der Landkarte", appellierte Andreas Knapp, Auslandshilfe-Generalsekretär der Caritas Österreich, am Donnerstag an die Hilfsbereitschaft der Menschen.

Hilfsappell der Caritas nach Erdbeben auf Haiti

Unmittelbar nach der Katastrophe habe die lokale Caritas damit begonnen, für die Ärmsten unter den Betroffenen Nothilfe zu leisten. Verteilt werden Nahrungsmittelpakete, Seife, Hygienemasken, Zelte, Schlafsäcke und Wasser. Parallel dazu laufen Vorbereitungen für ein Projekt, mit dem mittellose Familien finanziell unterstützen werden.

Generalsekretär Knapp: "Wir dürfen die Menschen in Haiti - trotz der dramatischen Situation in Afghanistan und der Nachbarländer - gerade jetzt nicht vergessen."

Spendenkonto: IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560 BIC: GIBAATWWXXX Kennwort: Katastrophenfonds, Online-Spenden: www.caritas.at/katastrophenfonds )

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Hilfsappell nach Erdbeben auf Haiti: 2000 Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen