Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Herr und Frau Klein sind jetzt auch in Dornbirn

Anlässlich der Geschäftseröffnung wurden Ballons verteilt.
Anlässlich der Geschäftseröffnung wurden Ballons verteilt. ©Edith Rhomberg
 Inside freut sich über das neue Mitglied in der Mozartstraße 3
Herr und Frau Klein

 

Dornbirn. Herr und Frau Klein. Das sind der Deutsche Stephan Klein, 56, aus Bonn, die aus Hard stammende Beate Klein, 46 und die Wälderin Stefanie Kaufmann, 34. Was es mit der Dritten im Bunde auf sich hat, stellt sich während des Gesprächs, das die VN-Heimat mit der Geschäftsfrau Beate Klein geführt hat, heraus. Viele Jahre hatte Stefanie Kaufmann in Wien den Einkauf geschupft. Dann zog sie, mit einem mehrjährigen Umweg über Barcelona, der Liebe wegen wieder in den Bregenzer Wald und kündigte begeistert einen ziemlich guten Job, als die Kleins ihr anboten, in Dornbirn als Store Managerin wieder an Bord zu kommen.

Beate Kleins Leben hört sich spannend an und bunt. Mindestens. In Hard, wo sie immer wieder gern ihre Ursprungsfamilie besucht, hielt es sie nicht lang. Unmittelbar nach der Matura war sie weg. Als Werbetexterin ging es nach Wien, Paris, Berlin, Barcelona und retour – so in etwa verlief die private und berufliche Route während fünfzehn Jahren. Im Gepäck den einen oder anderen Kreativ-Preis. Darunter sogar ein Cannes Löwe. Beate Klein sieht ihr Leben als ein großes Ganzes. Sie teilt ihre Zeit nicht, wie viele Menschen das tun, in Beruf, Familie und Freizeit ein. Für die Mutter zweier Jungs im Alter von fünfzehn und dreizehn sind es die fließenden Übergänge, welche die stimmige Einheit ergeben. Bei ihr scheint alles mit allem zu tun zu haben, was sie so denkt und macht. Sie sieht das als ihre Philosophie, wobei nichts verloren geht. Dennoch gibt sie lachend zu, auf dem Weg auch ein paar Fehler gemacht zu haben. Keinesfalls als Fehler, aber doch als Wagnis, bezeichnet sie den Schritt im Jahr 2006, den sie und Stephan Klein zur Gründung ihres eigenen Geschäfts in Wien gemacht haben.

Das Rezept scheint einfach: alles für kleine Kinder mit dem Schwerpunkt Contemporary Design aus guten Materialien von sauberer Herkunft. Beate Klein weist auf ein paar Produkte hin: „Vom dänischen Gitterbettchen über Kinderwagen aus Holland, französische Rasseln, norwegische Hochstühle, Baby-Bio-Kleidung aus Spanien, Tragetücher aus Belgien, Babycarrier aus Hawaii, Schaffellsäcke aus Deutschland – bis zur Filzschaukel aus dem Bregenzer Wald.“

Kein Wunder, dass sich inside Dornbirn über das neue Mitglied freut: „Mir war es sehr wichtig, in der Innenstadt nach der Schließung des Fachgeschäftes „Kleiner Luger“ keine Lücke im Angebot entstehen zu lassen“, betont inside Geschäftsführerin Heidi Mark. Lange Vorgespräche und die Suche nach dem passenden Standort führten schließlich in die Mozartstraße 3 und zur ersten Filiale des in Wien inzwischen 600 Quadratmeter großen Concept-Stores mit mehr als 20 Mitarbeitern. Dass sich Herr und Frau Klein auch in Dornbirn als enthusiastische Berater mit einem großen Herz für Väter und Mütter und Großeltern entpuppen, macht sie besonders sympathisch.

  • VIENNA.AT
  • Dornbirn
  • Herr und Frau Klein sind jetzt auch in Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen