Henker oder Lenker - Personalchefs in der Krise

©Bilderbox
Henker oder Lenker - das ist der provokante Titel eines Expertengespräches zum Thema Personalmanagement in Zeiten der Krise, das am 17. Juni ab 18 Uhr in Wien stattfindet.

Die Wirtschaftskrise beeinflusst die Arbeit des Personalmanagers in
   besonderer Weise. Sieben von zehn befragten Personalleitern
   prognostizieren einen Stellenabbau für das Jahr 2009. Vier hochkarätige
   Experten nehmen die massive Entlassungswelle in diesem Jahr zum Anlass,
   um in Wien über Sinn und Unsinn solcher Spontanaktionen zu debattieren.

Herdentrieb beim Stellenabbau

Viele Vorstände sehen Stellenabbau oft als reine Befriedigung des
   Shareholder Value. “Wenn die anderen das machen – dann müssen wir eben
   auch entlassen”, so ein Vorstand eines großen heimischen Unternehmens,
   der anonym bleiben möchte.

“Ob solche Entscheidungen in die Sackgasse
   führen und wie notwendige Entlassungen ohne Schaden für den Rest der
   Belegschaft abwickelt werden, das ist Diskussionsgegenstand unserer
   Runde”, so Ing. Mag. Ernst Patka Geschäftsführer der Kanzlei Steuer &
   Service und Chefredakteur der Zeitschrift: Personalverrechnung für die
   Praxis.

Achtloser Jobabbau schadet

Eine Meta-Analyse von Franco Gandolfi aus dem Vorjahr zeigte
   eines ganz klar: Unternehmen, die allein aus kurzfristigen Kostengründen
   Personal abbauen fallen rund zwei Jahre hinter den Wettbewerb zurück.
   Unternehmen mit stabiler oder sogar wachsender Belegschaft können
   demgegenüber fast durchgehend ihre Ergebnisse verbessern – kurz-, mittel-
   und langfristig.

Quelle: pte

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Henker oder Lenker - Personalchefs in der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen