Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Lawine in Lech am Arlberg begraben: Helmkamera filmt mit

Dominik Thurner überstand einen Lawinenabgang unverletzt - und analysiert das Geschehen.
Dominik Thurner überstand einen Lawinenabgang unverletzt - und analysiert das Geschehen. ©YouTube/ SkimeBlog (Screenshot)
Lech. Ein glimpfliches Ende hat ein Lawinenabgang in Lech am Arlberg genommen, bei dem der Skilehrer Dominik Thurner rund 100 Meter mitgerissen und verschüttet wurde. Die Aufnahmen seiner Helmkamera zeigen den Unfall aus der Ich-Perspektive. Den Lawinenabgang mit Happy End analysiert der geübte Wintersportler in einem Video.

“Rechts eine Schneelawine, links eine Felswand und unter mir nur eine rutschige Schneeschicht”: Das hätte auch ein verdammt tragisches Ende nehmen können. Und Dominik Thurner, aktuell Skilehrer in Lech am Arlberg, ist sich dessen mehr als bewusst. Der Wintersportler wurde Ende Jänner in der Gamsroute in Lech im freien Gelände von einer Lawine erfasst und rund 100 Meter mitgerissen.

Glück im Unglück: Er wurde nicht vollständig verschüttet, konnte seinen Lawinenairbag aktivieren und sich selbst unverletzt aus der Gefahrenzone befreien. Seine Helmkamera zeichnete alles auf. Was war passiert? Hatte der Wintersportler eine Gefahrenstelle übersehen? Sein “Missgeschick”, so Thurner, analysiert der Skilehrer in einem Video:

Blog für Wintersportler, Schneesüchtige und Skilehrer

Über seine Erlebnisse als Freerider berichtet Dominik Thurner übrigens regelmäßig auf seinem Blog.

Lawinenwarnstufe in Vorarlberg auf Stufe 2 erhöht

Am Sonntag haben Wind und Neuschnee laut Experten für einen leichten Anstieg der Lawinengefahr in Vorarlberg gesorgt. Sie erhöhte sie sich auf “mäßig” bzw. Stufe “2”. Die Gefahrenstellen in Vorarlberg lagen vorwiegend in steilen Schattenhängen und nordexponiertem Steilgelände oberhalb der Waldgrenze. Hier seien frische Treibschneeansammlungen teilweise auch bereits durch geringe Zusatzbelastung auslösbar, so die Landeswarnzentrale. Diese Gefahrenstellen wurden überschneit und seien daher schwer erkennbar. Bei der Routenwahl ist lawinenkundige Erfahrung erforderlich, warnten die Experten. Insbesondere bei Sonneneinstrahlung könne es vor allem aus felsdurchsetztem Steilgelände zu Selbstauslösungen kleiner oberflächlicher Lockerschnee- und Schneebrettlawinen kommen, berichtete die APA.

Zum aktuellen Lawinenlagebericht

(red/ Video: YouTube/ skimeblog)

Lawinenwarn-Service in der VOL.AT-App: Ob Montafon, Brandnertal, Bregenzerwald oder Arlberg-Gebiet – mit VOL.AT erfahren, ob die Schneedecke hält

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Von Lawine in Lech am Arlberg begraben: Helmkamera filmt mit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen