Heldenverehrung beim Auftritt von Morrissey im Wiener Konzerthaus

Morrisssey begeistert bei seinem Auftritt in Wien
Morrisssey begeistert bei seinem Auftritt in Wien ©APA/Georg Hochmuth
Morrissey begeistert bei seinem Auftritt im Wiener Konzerthaus und wird dafür vom Publikum als ein Held in Sachen Musik verehrt.
Morrissey gastiert in Wien

Konzerte des britischen Sänger Morrissey haben etwas von Heldenverehrung. Seine Fans bringen ihm eine ganz besondere Art von Wertschätzung entgegen. Der Auftritt des 52-Jährigen am Donnerstag, den 21. Juli 2011 im  Wiener Konzerthaus  machte dieses Phänomen für das ganze Publikum verständlich. Morrissey überzeugte mit einer starken Persönlichkeit, einer sehr guten Stimme, großartigen Darbietung und wurde dabei von einer begabten Band begleitet.

Morrissey verzaubert Wien

Die Bestuhlung diente eher als Kulisse: Gleich mit dem ersten Takt strömten Besucher nach vorne, sitzen kann man schließlich zu Hause. Kein Wunder, eröffnete doch der Smith-Klassiker “I Want The One I Can’t Have” die Show (nachdem sich die englische Indie-Rock-Band The Heartbreaks mit einem ordentlichen ersten Österreich-Gastspiel im Vorprogramm vorstellen durfte). Morrissey sollte an diesem Abend noch weitere, mitunter eher selten solo vorgetragene Stücke seiner früheren Band bringen (“There Is A Light That Never Goes Out”), inklusive einer fulminanten Version von “Meat Is Murder”.

Überhaupt schneiderte die US-Gruppe auf der gediegen und effizient ausgeleuchteten Bühne für sämtliche Songs ein atemberaubendes Soundgewand. Wobei sich viel Dynamik und Atmosphäre aus der Zusammenstellung der Setlist ergab. Das Tempo ging auf und ab, auf flotte Tracks folgten ruhigere, hymnische. Mal gaben schneidige Gitarrenen Ton an, dann wieder trieben kräftige Drums den Rhythmus an.

Das Konzert von  Morrissey  war ein echtes Highlight des musikalischen Sommers und fand, nicht zuletzt mit dem Konzerthaus in einem würdigen Ambiente statt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Heldenverehrung beim Auftritt von Morrissey im Wiener Konzerthaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen