AA

Heimische Kaiseradler: Bruterfolg unterdurchschnittlich

Der Kaiseradler war in Österreich schon ausgestorben.
Der Kaiseradler war in Österreich schon ausgestorben. ©APA/BIRDLIFE/FRANZ JOSEF KOWACS
Die Brutsaison bei den Kaiseradlern ist "unterdurchschnittlich" verlaufen. 42 heimische Kaiseradler-Paare brachten 47 junge Kaiseradler zum Ausfliegen, teilte BirdLife Österreich am Sonntag in einer Aussendung mit.

Nur knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Jungadler überlebten bis zum Ausfliegen, das sind knapp 20 Prozentpunkte weniger als im Zehnjahresschnitt.

"Der Fortpflanzungserfolg ist deutlich geringer ausgefallen als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Das unterstreicht die Wichtigkeit regelmäßiger Bestandsaufnahmen und fortgeführter Schutzbemühungen", betonte Matthias Schmidt, Greifvogelexperte bei BirdLife Österreich. Störungen in der offenen Agrarlandschaft sowie das überaus nasse Frühjahr dürften dazu beigetragen haben. Junge, unerfahrene Kaiseradler, die sich erstmals im Brutgeschäft versuchen, scheitern häufiger.

Kaiseradler war in Österreich ausgestorben

Gerade aufgrund der geringen Fortpflanzungsrate stellt jeder einzelne Verlust eine zusätzliche Bedrohung für die weltweit gefährdete Art dar, warnte BirdLife. Nachdem der Kaiseradler bis zum Ende des 20. Jahrhunderts in Österreich ausgestorben war, etabliert sich seit 1999 eine heimische Population in den Tieflagen Ostösterreichs. Aber: "Während der majestätische Greif sein Verbreitungsgebiet Richtung Westen erweitert, verwaisen Reviere im Osten Österreichs", erläuterte Schmidt nun.

Um die Lebensraumnutzung und die Gefährdungsursachen zu überwachen, wurden diesen Sommer sieben der 47 österreichischen Jungadler mit GPS-Sendern versehen - zwei im Burgenland und fünf in Niederösterreich, davon drei im Nationalpark Donau-Auen. "Die Daten der Sender zeigen über die Jahre klar, dass illegale Tötungen die häufigste Todesursache sind", betonte Schmidt. Vor allem Abschüsse, gefolgt von Vergiftungen sind dafür verantwortlich, wie der jüngst erschienene Wildtierkriminalitätsbericht zeigt.

Kaiseradler in Windparks verunglückt

Als weitere Gefährdungsursache gewannen vor allem Kollisionen in den Jahren an Bedeutung. Neben Unfällen mit Zügen nehmen jene mit Windkraftanlagen einen wachsenden Anteil ein. Im heurigen Jahr verunglückten zumindest vier Kaiseradler in Windparks, darunter auch ein besenderter. Bei den Seeadlern brüteten heuer von den 60 heimischen Paaren 50 und brachten im Schnitt etwa einen Jungvogel zum Ausfliegen, hatte der WWF am Dienstag von einer Erholung bei dieser Population berichtet.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Heimische Kaiseradler: Bruterfolg unterdurchschnittlich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen