Hebt sie jetzt völlig ab?

Wenige Tage vor der Royal Wedding feuerte Kates Mutter Carole Middleton ihre Designerin und ihre Hutmacherin. Jetzt blühen die Gerüchte: Verkraftet die Ex-Stewardess den sozialen Aufstieg nicht?

Mit lichten Höhen kennt sich Carole Middleton aus. Die Mutter von Kate, der neuen Königin der Herzen, war früher nämlich eine “trolley dolly”, wie die Engländer wenig nobel zu sagen pflegen. Auf gut Deutsch: eine Saftschubse. Und auf gut Österreichisch: Sie war Luftkellnerin, und zwar bei British Airways.

Klassisch neureiches Verhalten?

Einen echten Höhenrausch erlebt Mama Middleton auch jetzt – nach der Einheirat ihres Töchterls ins englische Königshaus. Die Ex-Stewardess, die mit ihrem Ehemann Michael mittlerweile einen florierenden Versandhandel für Catering und Partyzubehör betreibt und noch dazu gut erbte, sei völlig abgehoben, tratschen sogenannte Freundinnen hinter ihrem Rücken.

Als Indiz dafür wird angeführt, dass Carole wenige Wochen vor der Royal Wedding plötzlich Lindka Cierach, die Designerin ihres Kleides, feuerte. Wenige Tage später musste auch noch die Hutmacherin Jess Collett das Feld räumen. Und das, obwohl sie den noblen Deckel bereits fixfertig hatte. Logisch, dass die gute Dame schäumte. Noch dazu, wo sie von Carole nicht einmal persönlich informiert worden war.

“Ein klassisch neureiches Verhalten”, höhnen Damen aus dem Adel. Sie haben für die überehrgeizige Carole nur Spott und Hohn übrig, waren ihre Vorfahren doch – “shocking!” – nur einfache Bergarbeiter. Mama Middleton wollte allerdings immer höher hinaus: Sie schickte ihre drei Kinder auf die besten Schulen Englands und belohnte sich selbst mit einem schmucken Landhaus im englischen Bucklebury.

Warum dieser Wohnsitz nun plötzlich nicht mehr gut genug ist, und wohin es Kates Eltern nun zieht, erfahren Sie im Seitenblicke Magazin 18/11!

(seitenblicke.at/foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Hebt sie jetzt völlig ab?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen