Hauskrankenpflege spiegelt das soziale Antlitz des Landes

Der Landesverband Hauskrankenpflege Vorarlberg erhält heuer 86.900 Euro als Förderung aus dem von Land und Gemeinden finanzierten Sozialfonds. "Unser Modell ist nach wie vor einzigartig in Europa. Ohne die bewährte Mitwirkung der Hauskrankenpflege wäre es absolut undenkbar, dass - wie es in Vorarlberg der Fall ist - über 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zu Hause betreut werden können", betont Soziallandesrätin Greti Schmid.

Die Unterstützung der Hauskrankenpflege durch Land und Gemeinden ist ein wichtiger Beitrag im Sinne eines bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen Pflegeangebotes. “Um auch in Zukunft möglichst viele Pflegepatienten daheim betreuen zu können, müssen wir die Angebote zur Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger weiter ausbauen”, so LR Schmid.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0014 2007-10-29/09:06

  • VIENNA.AT
  • Landhaus News
  • Hauskrankenpflege spiegelt das soziale Antlitz des Landes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen