Hausfrau wird zum "Auslaufmodell"

GfK-Studie: Nur noch neun Prozent der Mütter arbeiten ausschließlich für Mann und Kinder,
GfK-Studie: Nur noch neun Prozent der Mütter arbeiten ausschließlich für Mann und Kinder, ©APA
Die Hausfrau wird zum "Auslaufmodell" - zu diesem Schluss kommt eine Auswertung der Lifestyle-Studie des Marktforschungsunternehmens GfK. Demnach waren nur mehr neun Prozent der Mütter mit Kindern der Jahrgänge 1996-2008 Hausfrauen. Bei den Müttern der Kriegs- und 68er Generation betrug der Hausfrauen-Anteil dagegen noch 53 Prozent.

Die Mehrzahl der Mütter der jungen Generation sind als nicht leitende Angestellte tätig (39 Prozent), gefolgt von leitenden Angestellten (18 Prozent) und nicht-leitenden Beamtinnen (zwölf Prozent). Die Hausfrauen landen noch vor den Freiberuflerinnen (fünf Prozent) auf Platz vier. Erst dahinter kommen Facharbeiterinnen und ungelernte Arbeiterinnen mit jeweils drei Prozent.

Frauen holen auf

Ansonsten zeigt die Studie, für die 4.000 Personen ab 15 Jahren befragt wurden, einmal mehr die generelle Bildungsexpansion der vergangenen Jahrzehnte sowie das Aufholen der Frauen bei den Abschlüssen. Insgesamt hatten acht Prozent der Väter und fünf Prozent der Mütter der Befragten einen akademischen Abschluss – bei der jüngsten Gruppe waren es bereits jeweils fast rund ein Fünftel. Bei den mittleren Abschlüssen und AHS-Maturanten haben die Frauen die Männer schon überholt.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Hausfrau wird zum "Auslaufmodell"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen