Haus und Schuppen in NÖ in Brand: Keine Verletzten

wei Brände forderten jeweils 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr.
wei Brände forderten jeweils 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr. ©pixabay.com (Sujet)
In der Nacht auf Sonntag standen jeweils 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr bei zwei Bränden im Bezirk Gmünd im Einsatz. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Im Bezirk Gmünd sind in der Nacht auf Sonntag zwei Brände ausgebrochen.

Ehepaar aus brennendem Haus im Bezirk Gmünd gerettet

In Waldenstein brannte laut Feuerwehr das Einfamilienhaus eines betagten Ehepaars.

Die Frau befand sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im Freien. Der Mann, der sich wegen der starken Rauchentwicklung aus dem ersten Stock nicht selbst in Sicherheit bringen konnte, wurde gerettet. Die beiden Senioren blieben unverletzt, die Feuerwehr verhinderte die völlige Zerstörung des Gebäudes.

120 FF-Mitglieder bei Schuppen-Brand im Einsatz

In Bad Großpertholz stand ein Schuppen in Vollbrand. Die meterhohen Flammen griffen nach Angaben der Einsatzkräfte wegen starken Windes auf die Styroporfassade und den Dachstuhl des angrenzende Wohnhauses über. 120 Feuerwehrleute löschten den Brand.

Die Bewohner blieben unverletzt, der Sachschaden sei jedoch beträchtlich, hieß es aus dem Landesfeuerwehrkommando.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Haus und Schuppen in NÖ in Brand: Keine Verletzten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen