Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hass im Netz: Kurz traf Facebook-Chef Zuckerberg

Kanzler betont Verantwortung sozialer Medien und fordert "fairen steuerlichen Beitrag"
Kanzler betont Verantwortung sozialer Medien und fordert "fairen steuerlichen Beitrag" ©APA
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz Facebook-Gründer Mark Zuckerberg getroffen.

Kurz betonte die "besondere Verantwortung" sozialer Medien wie Facebook oder Twitter bei der Bekämpfung von Hass im Netz. Außerdem forderte er einen "fairen steuerlichen Beitrag" der Internetunternehmen.

"Soziale Medien bieten zahlreiche Möglichkeiten, insbesondere auch im Bereich der Kommunikation, aber wir müssen verhindern, dass sie für das Schüren von Hass im Netz missbraucht werden", sagte Kurz im Anschluss an das Gespräch mit Zuckerberg in einer Stellungnahme gegenüber der APA. "Hier haben soziale Medien wie Twitter oder Facebook eine besondere Verantwortung. Wir stehen daher bereits in Kontakt mit Facebook, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten."

Debatte um steuerliche Beiträge

Ein weiteres wichtiges Thema im Gespräch sei, "dass Internetgiganten in Europa einen fairen steuerlichen Beitrag leisten müssen". Der Bundeskanzler erinnerte daran, dass in Österreich bereits eine Digitalsteuer eingeführt wurde. "Wir setzen uns weiterhin für eine europäische Lösung, damit in ganz Europa Steuern bezahlt werden, beziehungsweise eine OECD-Lösung ein."

Das Gespräch mit Zuckerberg bezeichnete der Kanzler als "interessant". Es habe sich auch die Gelegenheit für einen Austausch über aktuelle Fragen der Digitalisierung und die sich daraus ergebenden Chancen geboten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Hass im Netz: Kurz traf Facebook-Chef Zuckerberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen