Härteres Vorgehen im Irak

Die USA haben ein härteres Vorgehen zur Wiederherstellung von Ordnung und Sicherheit angekündigt. Die US-Truppen würden „stärker ihre Muskeln zeigen“, sagte Rumsfeld.

Diejenigen, die den Wiederaufbau in der irakischen Hauptstadt behindern wollten, würden entweder gefangen genommen oder getötet werden, betonte Rumsfeld.

Der Verteidigungsminister warf der entmachteten Regierung von Saddam Hussein vor, Häftlinge aus den Gefängnissen freigelassen und damit „Plünderern, Vandalen und schlechten Menschen“ freie Bahn gelassen zu haben. Es werde etwas Zeit dauern, diese Kriminellen wieder zu fassen. Auch Angehörige der Baath-Partei müssten identifiziert und gefasst werden.

Die „New York Times“ hatte am Mittwoch berichtete, der neue US-Zivilverwalter Paul Bremer wolle der anhaltenden Gesetzlosigkeit in den irakischen Städten mit rigiden Schritten Herr werden. Die US-Truppen würden in Kürze den Befehl erhalten, auf Plünderer zu schießen. Bremer war am Montag in Bagdad eingetroffen, um den bisherigen Zivilverwalter Jay Garner abzulösen. Garner war unter anderem wegen der anhaltenden Gewalt in den Städten kritisiert worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Härteres Vorgehen im Irak
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.