Handyraub in Schwechat: Fünf Jugendliche ausgeforscht

Die Jugendlichen bedrohten ihr Opfer mit einer Pistole.
Die Jugendlichen bedrohten ihr Opfer mit einer Pistole. ©APA (Sujet)
Ein bewaffneter Handyraub in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) konnte nun geklärt werden. Es wurden fünf Jugendliche ausgeforscht und bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.

Am 15. Februar gegen 2.30 Uhr lauerten fünf zunächst Unbekannte einen 17-Jährigen in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) auf. Sie bedrohten den Burschen mit einer Waffe und forderten sein Telefon. Außerdem konnten die fünf Verdächtigen Bargeld im zweistelligen Bereich erbeuten.

Als das Opfer davonlief, wurde es von einem der Täter verfolgt, niedergestoßen und zweimal mit dem Fuß getreten. Der 17-Jährige erstattete Anzeige.

Handyraub in Schwechat geklärt

Im Zuge der Ermittlungen wurden nun fünf Jugendliche aus Wien (im Alter von 16 bis 18 Jahren) ausgeforscht. Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich sind vier der Verdächtigen geständig. Die Pistole, bei der es sich um eine Luftdruck- oder Gaspistole handelte, sei angeblich defekt gewesen.

Die Beschuldigten wurden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Handyraub in Schwechat: Fünf Jugendliche ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen