Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Handy-Rufnummernmitnahme

&copy bilderbox
&copy bilderbox
Wovon viele schon lange geträumt haben, wird Wirklichkeit: Bei einem Wechsel des Mobilfunkbetreibers ist die Mitnahme der eigenen Nummer inklusive der Vorwahl möglich. Möglich wird das durch das Prinzip des „One-Stop-Shopping“.

Will ein Mobilfunk-Kunde bei einem Betreiberwechsel seine Rufnummer mitnehmen, muss er sich – nach dem Prinzip des „One-Stop-Shopping“ – nur an den neuen (aufnehmenden) Betreiber wenden. Eine Ummeldung im Internet ist nicht möglich, ein Besuch in einem Handy-Shop daher erforderlich.

Vollmacht und Ausweis vorlegen

Nach Vorlage eines Ausweises und einer Vollmacht, die den neuen Betreiber zur Einholung von relevanten Informationen beim Altbetreiber (so genannte NÜV-Info) ermächtigt, sowie einer Einverständniserklärung über die Datenübermittlung wird der Portierungsprozess gestartet.

Unterlagen binnen maximal 30 Minuten

Sobald die angefragten Unterlagen vorliegen – der alte Betreiber muss diese binnen maximal 30 Minuten per Mail übermitteln – und nach einer weiteren zehnminütigen Rückbestätigungsfrist der Angaben kann ein neuer Vertrag unterzeichnet werden. Die Portierung insgesamt darf maximal drei Tage dauern.

PUK-Code bei Wertkartenhandys

Wertkarten-Kunden müssen statt einem Ausweis den PUK-Code mitbringen, Firmenkunden zusätzlich zum Ausweis einen Firmennachweis und eine Zeichnungsberechtigung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Handy-Rufnummernmitnahme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen