Handy-Anmeldekosten bis um die Hälfte gestiegen

Preisvorteile in erste Linie für Neukunden - Anrufe ins eigene Netz sind kaum günstiger geworden - Anmeldekosten um fast die Hälfte gestiegen.

Die österreichischen Mobilfunkanbieter liefern sich einen heftigen Preiskampf mit 0,- und 1,- Cent-Tarifen, für den Handynutzer ist die große Preisreduktion jedoch ausgeblieben, warnte die Arbeiterkammer (AK) am Freitag in einer Pressemitteilung. So seien die Anmeldekosten für einen Handyvertrag um bis zur Hälfte gestiegen, Tarifwechsel würden Altkunden schwer gemacht und Preisvorteile würden vor allem für Neukunden gelten.

Weiters warnte die AK vor „unüberschaubaren und kurzlebigen“ Tarifmodellen. Von insgesamt 56 angebotenen Preismodellen aller vier Handyanbieter im Jahr 2001 gebe es jetzt nur mehr die Hälfte. Verwirrend seien etwa die stark schwankenden monatlichen Grundgebühren, die je nach Anbieter bis zu 30 Prozent billiger oder sogar bis zu 39 Prozent teurer seien als der Durchschnitt.

Was billiger wurde

Ein Vergleich der mittleren Gesprächsentgelte aller sechs österreichischen Anbieter zeigt laut AK: Die Tarife für Anrufe ins Festnetz sind seit 2001 leicht gesunken – durchschnittlich zwischen 2 und 6 Cent pro Minute. Billiger wurden auch Anrufe in andere Handynetze – im Schnitt zwischen 7 und 10 Cent – und Mobilboxabfragen (durchschnittlich 6 Cent pro Minute). Wertkartenhandys wurden vor allem bei den Mobilboxabfragen deutlich billiger – im Schnitt 10 bis 24 Cent pro Minute, errechnete die AK.

Redaktion: Magdalena Zotti

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Handy-Anmeldekosten bis um die Hälfte gestiegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen