Handelsblockade nach Putsch im Jemen

Im Machtkampf im Jemen schottet sich der sunnitische Süden des Landes gegen mögliche Angriffe schiitischer Houthi-Rebellen ab. Seit Mittwochmorgen sind See- und Flughafen der wirtschaftlich bedeuteten Stadt Aden geschlossen. "Die Entscheidung ist eine Reaktion auf den Putsch in Sanaa", sagte ein Sicherheitsbeamter aus Aden. 


Die Stadt bleibe abgeriegelt, bis sich “die Dinge in Sanaa geregelt haben”. In der Hauptstadt Sanaa hatten Houthi-Rebellen am Dienstagabend den Präsidentenpalast gestürmt; weitere Regierungsgebäude sowie das Wohnhaus von Präsident Abed Rabbo Mansour Hadi sind umstellt.

Ein Regierungsmitglied bestätigte am Mittwoch erstmals, dass Hadi in der Residenz verweile. Aden ist die zweitgrößte Stadt des Jemens und war Hauptstadt des sozialistisch geführten Südjemens, der 1990 mit dem von Sanaa aus regierten Nordjemen verschmolzen wurde.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Handelsblockade nach Putsch im Jemen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen