Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Handballer" Neuville

Oliver Neuville war am Sonntagabend in der deutschen Bundesliga mit zwei Treffern Match-Winner von Borussia Mönchengladbach beim 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Doch für den Mann des Tages dürfte sein mit der Hand erzielter Führungstreffer nicht ohne Folgen bleiben, der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat wegen krass sportwidrigen Verhaltens Anklage gegen den 31-Jährigen erhoben und eine Sperre von zwei Spielen gefordert.

Kaiserslautern-Coach Kurt Jara, der durch die Niederlage weiter unter starken Druck geraten ist, hatte für den Gladbacher Stürmer mehr Verständnis als für Schiedsrichter Uwe Kemmling, der trotz massiver Proteste der Gästespieler bei Neuville nicht nachfragte. „Ich hätte als Spieler vielleicht auch die Hand genommen. Das ist menschlich. Leider haben 50.000 das gesehen, nur eben die drei entscheidenden Leute nicht”, meinte der Tiroler.

Vorstandschef Rene C. Jäggi antwortete auf die Frage nach der Zukunft von Jara angesichts der prekären Tabellensituation nur: „Soll ich nach einer solchen zweiten Halbzeit etwa den Trainer rausschmeißen?”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Handballer" Neuville
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.