Hamas weist Waffenruhe-Erklärung zurück

Die radikal-islamische Hamas-Bewegung hat am Dienstag die Waffenruhe-Erklärung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zurückgewiesen und fordert die Freilassung von 8000 Häftlingen.

Der Hamas-Sprecher Muschir al-Masri sagte vor Journalisten in Gaza, die Ankündigung über ein Ende der Gewalt spiegele nur die Position der Palästinensischen Autonomiebehörde wider, nicht jedoch anderer Fraktionen einschließlich Hamas.

„Die Position von Hamas ist immer noch klar: Man kann dem zionistischen Feind ohne eine echte Gegenleistung keine Waffenruhe anbieten“, sagte Masri. Man werde die Ruhe nur dann einhalten, wenn Israel sich zu einer Freilassung aller etwa 8000 palästinensischen Häftlinge verpflichte. Die von Israel angekündigte Freilassung von 900 Gefangenen innerhalb von drei Monaten sei nicht ausreichend. „Es ist wirklich schade, dass das Gipfeltreffen nicht das erreicht hat, was sich unser Volk erhofft hatte“, sagte der Hamas-Sprecher.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Hamas weist Waffenruhe-Erklärung zurück
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.