Hainburg: 26-Jähriger rutschte in Donau und blieb im Schlamm stecken

Der Mann konnte gerettet werden.
Der Mann konnte gerettet werden. ©LPD NÖ
Ein 26-jähriger Mann musste am Samstag von der Polizei gerettet werden, weil er bei am Weg nach Hainburg in die Donau rutschte und dort im Schlamm festgesteckt ist.

Über Notruf wurde am 30. Juni 2018, gegen 17.05 Uhr, angezeigt, dass eine männliche Person am rechten Donauufer, ca. 2 Km vor Hainburg im Schlamm feststecke. Aufgrund der Anzeigeerstattung wurden mehrere Streifen des Bezirkes Bruck an der Leitha, sowie der Stromdienst der Polizei in die Suche eingebunden. Zwei Beamte der Polizeiinspektion Hainburg an der Donau, Revierinspektor Christian E. und Inspektor Raphael S., konnten den Mann, einen 26-jährigen slowakischen Staatsbürger, gegen 18.25 Uhr, im Bereich Braunsberg im Gemeindegebiet von Hainburg/D. in einem Nebenarm der Donau feststellen.

Der 26-Jährige war laut eigenen Angaben zu Fuß in Richtung Hainburg unterwegs, rutsche dabei aus und stürzte in die Donau, wo er bis zu den Hüften im Schlamm steckenblieb. Die beiden Beamten bildeten eine Menschenkette und konnten so den 26- Jährigen aus seiner Notlage retten. Der 26-jährige Slowake wurde dabei nicht verletzt und von den Beamten zum Busbahnhof nach Hainburg verbracht von wo aus er die Heimreise antrat.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Hainburg: 26-Jähriger rutschte in Donau und blieb im Schlamm stecken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen