Haftentlassung von Krenz

Der Nachfolger von Erich Honecker als Staats- und Parteichef der DDR, Egon Krenz (65), wird am Donnerstagabend vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.

Das entschied das Berliner Kammergericht, wie Krenz-Rechtsanwalt Robert Unger auf AP-Anfrage erklärte. Krenz verbüßte seit Jänner 2000 eine sechseinhalbjährige Freiheitsstrafe, zu der er wegen Mitverantwortung für den Tod von Flüchtlingen an der deutsch-deutschen Grenze verurteilt worden war. Krenz hatte im vergangenen März einen Antrag auf Haftentlassung gestellt.

Krenz hatte am 18. Oktober 1989 Erich Honecker abgelöst und war am 3. Dezember zurückgetreten. Später wurde er aus der SED-Nachfolgepartei PDS ausgeschlossen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Haftentlassung von Krenz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.