Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Hacker" erpressen Puls 4-Football-Moderator Walter Reiterer

Über die Webcam soll Reiterer beim Akt gefilmt worden sein.
Über die Webcam soll Reiterer beim Akt gefilmt worden sein. ©pixabay.com
Puls 4-Star Walter Reiterer ist pervers - sehr sogar. Zumindest schreibt er das selbst auf Facebook. Und scheinbar wurde er dabei gefilmt. Der Sport-Moderator soll daher 0,438 Bitcoin an einen anonymen Hacker überweisen. Es handelt sich aber um Spam.

Der Hacker macht es deutlich. Mit einer von ihm geschriebenen Software habe er den PC des Puls 4-Moderators Walter Reiterer gekapert und die Kamera aus der Ferne eingeschaltet. Dabei soll der bekannte Moderator beim Masturbieren vor Teenie-Pornos gefilmt worden sein. Oder besser gesagt beim “Prozess der Masturbation”. Und wenn er nun nicht 2.000 Euro in Bitcoin an den anonymen Erpresser sendet, werde der es an all seine E-Mail und Facebook-Kontakte weiter senden.

Schwindel mit Masturbationsvideo

Das E-Mail ist natürlich ein Schwindel, wie auch Sportkommentator Reiterer weiß. Die Texte sind, in verschiedenen Abwandlungen, bereits seit Monaten im Umlauf und geben immer vor, ein Video mit sexuell expliziten Szenen vom Opfer zu besitzen. Danach werden die mutmaßlichen Opfer aufgefordert, einen Geldbetrag – meist in Bitcoin – an eine Adresse zu senden.

Die Polizei rät davon allerdings ab. Hinter den E-Mails steckt meist keine reale Person, das vermeintlich aufgenommene Video existiert gar nicht. Hier wird nur versucht, mit der Angst und Scham mancher Internetnutzer Profit zu machen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Hacker" erpressen Puls 4-Football-Moderator Walter Reiterer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen