Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Haarsträubend: Wien als Keimzelle des Terrors?

©PJ Rhymeswithsausage (Lizenz: CC BY-SA 2.0)
Gastkommentar der Gebrüder Moped: Wir dürfen nicht wegsehen. Wiens derzeit größte Modesünde stellt ein massives Risiko dar. Konnte bis vor kurzem im Straßenbild noch jeder Vollbart mit Sicherheit, Fug und Recht als Terrorist, Schläfer und Staatsfeind enttarnt werden, bedient sich heute bereits jeder zweite kreuzbrave Jung-Christ dieser haarsträubenden Naturvermummung. Ein todbringender Trend?

Keine Frage, Wien ist die Weltstadt der Erfindungen. Insbesondere in die Kategorie “Haupthaarinnovation” reihen sich wahre Leckerbissen ein, die bisweilen schlampig kopiert und als regionale Originale des Auslands ausgegeben wurden. So handelt es sich etwa beim vermeintlich deutschen Frisuren-Evergreen “Vokuhila” lediglich um den billigen Abklatsch des sportlich eleganten Herrenhaar-Hits des Wiener Frisurenwunders Andy Ogris: Vurn schee, hint bequem.

Nicht minder erfolgreich der jahrzehntelange Quotenschlager “Reindlschnitt” (benannt nach der Straßenbahnstation des ehemaligen Bundespräsidenten Franz Jonas), sowie die Trend-Trojka Prohaska/Schachner/Polster, die die Zeichen der Zeit haargenau erkannt hatte und auf einer Dauerwelle des Erfolgs ritt.

Behaarlich durchgeführte empirische Studien zeigen allerdings, dass das Kopfhaar im Allgemeinen um vieles besser beleumundet ist als der gemeine Bart. Und nein, diese Ergebnisse sind nicht frisiert.

Rotzbremse, Ziegenbock und Orschlochbart

Während sich die Besitzer originell ausgeführter Frisuren über freundliche Kosenamen wie “Schneckerl” (sowohl für gelocktes Haar als auch für Vollglatze) oder ein liebevolles “Oida!” (für egal welchen Hairstyle) freuen dürfen, hat es die Fraktion der Gesichtsbehaarung ungleich schwerer. Es trifft sie der massive Unmut der Gesellschaft. Und wir meinen: zu Recht! “Rotzbremsen” für den Oberlippenbart, “Orschlochbart” für ums Kinn zusammengewachsene Koteletten und “Ziegenbock” (Kinnbart) liegen ohnehin auf der Hand.

Hipster oder Häuslsprenger?

Aber der aktuelle Trend im Stadtbild, die fast liebevoll bedachte “Pelzgosch’n”, schlägt dem Fass den Boden aus. Da gerät wirklich alles ins Wanken: unser Weltbild, unsere Sündenböcke, unsere inbrünstig gelebten Ressentiments. Propagiert wird das pelzige Unding naturgemäß von der internationalen Diktatur der Modemafia. Ja, nicht einmal vor Frauen machen diese skrupellosen Geschäftemacher mehr halt – und das sollte uns gerade dieser Tage nicht Wurst sein.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Haarsträubend: Wien als Keimzelle des Terrors?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen