Ägypten: Demonstranten wollen Abzug verhindern

Aus Angst vor neuer Gewalt haben Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo mit Sitzblockaden versucht, den Abzug von Panzern der ägyptischen Armee zu verhindern. Die Menschen setzten und legten sich am Samstagvormittag um die Panzer herum auf den Boden, sobald die Soldaten die Motoren anwarfen, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.
Anschlag auf Suleiman?
Aktuelle Bilder aus Ägypten
NEU
Panzereinsatz in Kairo
Mubarak-Rücktritt gefordert
NEU
Interview mit Urlauber
NEU
Ausländer zu Tode geprügelt
Chronologie der Unruhen
Opposition: Wichtigsten Köpfe
EU fordert Strafverfolgung

Rund 200 Demonstranten forderten die Soldaten auf, den Platz – zentraler Ort der Proteste gegen Staatschef Hosni Mubarak – nicht zu verlassen. Während der Aufräumarbeiten auf dem Platz versuchten Dutzende Demonstranten zudem die Soldaten dazu zu bewegen, ausgebrannte Fahrzeuge, die als Barrikaden gegen Angriffe von Mubarak-Anhängern gedient hatten, nicht wegzuräumen.

Am Dienstag und Mittwoch hatten sich Gegner und Anhänger Mubaraks auf dem Tahrir-Platz blutige Auseinandersetzungen geliefert. Dabei kamen nach offiziellen Angaben acht Menschen ums Leben, mehr als 900 Menschen wurden verletzt. Am Freitag demonstrierten Zehntausende auf dem Platz erneut gegen Mubarak, massive Sicherheitsvorkehrungen der Armee verhinderten neue Gewalt.

Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lobte am Samstag die ägyptische Armee für ihre Zurückhaltung während der Proteste. “Das Militär hat bislang eine positive Rolle gespielt”, sagte Guttenberg im Deutschlandradio Kultur. Die Armee habe bis jetzt eher deeskalierend auf den Konflikt eingewirkt, obwohl sie sich von Beginn an für eine Seite hätte entscheiden können. Während der gewalttätigen Zusammenstöße der vergangenen Tage war der ägyptischen Armee indes vorgeworfen worden, die Demonstranten nicht ausreichend vor den Angriffen von Mubarak-Anhängern geschützt zu haben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Ägypten: Demonstranten wollen Abzug verhindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen