Guantanamo-Häftlinge in Slowakei im Hungerstreik

Drei im Jänner aus dem US-Gefan­genenlager Guantanamo in die Slowakei über­stellte Häftlinge sind in einen Hungerstreik getreten. Nach Auskunft von Amnesty International Slowakei protestieren sie damit gegen die schlechten Bedingungen, unter denen sie in einem slowakischen Flüchtlingslager untergebracht sind.

Einer der drei Häftlinge, ein ägyptischer Muslim, habe deshalb telefonisch Amnesty International kontaktiert, bestätigte eine Amnesty-Sprecherin am Freitag der dpa.

Hauptproblem für die drei ehemaligen Guantanamo-Häftlinge sei, dass ihr rechtlicher Status nach fünf Monaten Aufenthalt in der Slowakei noch immer nicht geklärt sei, sagte die Sprecherin. Auch fühlten sich die drei isoliert und schlecht verpflegt.

Bernard Priecel, der Leiter der slowakischen Migrationsbehörde widersprach gegenüber slowakischen Journalisten den Anschuldigungen: Die drei hätten volle Bewegungsfreiheit, Mobiltelefone, auch Kontakt zur Ortsbevölkerung. Außerdem stehe ihnen acht Stunden pro Tag ein Psychologe zur Verfügung.

Dass ihr noch ungeklärter rechtlicher Status eine Belastung für sie darstellen könne, räumte aber auch Priecel ein. Derzeit seien sie einfach “Ausländer in der Slowakei”, aber ohne Asylstatus. Schon bei ihrer Ankunft im Jänner hatte Innenminister Robert Kalinak erklärt, die drei Personen seien “keine Kriminellen” und dürften nicht weiter wie Gefangene behandelt werden. Er hatte damals eine rasche Klärung ihres Aufenthaltsstatus versprochen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Guantanamo-Häftlinge in Slowakei im Hungerstreik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen