Großteils nach Österreich: Drogenring schmuggelte über 200 Kilo Kokain

Das Kokain wog zusammengerechnet über 200 Kilogramm.
Das Kokain wog zusammengerechnet über 200 Kilogramm. ©APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild/Archivbild/gestellte Szene)
Ein Drogenring hat in den letzten zehn Jahren über 200 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von über 16 Millionen Euro großteils nach Österreich - aber auch nach Spanien, Italien und in die USA geschmuggelt.

Ursprungsland war die Dominikanische Republik.

Heimische Beamte haben nach akribischen Ermittlungen mutmaßliche Mittäter, darunter den für Österreich zuständigen Drahtzieher, und Abnehmer aus dem Großraum Linz und Wien ausgeforscht. Acht Personen sind in U-Haft.

Kokain soll in Dominikanischen Republik gepresst worden sein

Der 30-jährige mutmaßliche Haupttäter - er saß auch in Österreich bereits wegen Drogenhandels in Haft - wurde im April 2021 am Flughafen in Mailand festgenommen, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Mittwoch. Der Österreicher mit dominikanischen Wurzeln organisierte ab Ende 2017 die Drogen-Lieferungen mit Familienangehörigen in der Dominikanischen Republik. Dort wurde das Kokain gepresst und in Gegenständen des täglichen Gebrauchs versteckt. Diese kamen per Post oder mit bezahlten Kurieren - sie erhielten 3.000 bis 4.000 Euro für einen Koffertransport - nach Österreich und in andere Länder. Der Ring war arbeitsteilig und bestens organisiert.

2019 wurden am Wiener Flughafen bei einer aus der Dominikanischen Republik einreisenden Person 1,4 Kilogramm Kokain gefunden - in den Gestängen ihrer Koffer. Im März 2021 wurde am Flughafen Leipzig in Deutschland eine Postsendung aus der Dominikanischen Republik durch den Zoll sichergestellt, in der kleine, mit Drogen gefüllte Trommel-Schüsselanhänger waren. Adressiert war das Paket an einen Linzer.

Entgegennahme von Kokain soll in Linz erfolgt sein

Die Syndikatsmitglieder in Linz nahmen die Kokainlieferungen entgegen und sorgten für einen gewinnbringenden Verkauf. Der Gewinn wurde in unverdächtigen kleinen Teilbeträgen in die Dominikanische Republik überwiesen oder von in Österreich angeworbenen Landsleuten bei Heimaturlauben mitgenommen.

Ermittler sollen auf Kokain gestoßen sein

Heuer wurden in Linz 17 Wohnungen durchsucht. Dabei fanden die Ermittler ein halbes Kilogramm Kokain und andere Drogen, mehr als 40 Smartphones und einige Tausend Euro Bargeld. Sie vernahmen rund 100 Personen, sichteten 200.000 Fotos und werteten 15.000 Audio- und Videodateien aus. Dadurch konnten sie den Verdächtigen den Handel mit mehreren Kilogramm Kokain nachweisen.

Die Festgenommenen sollen beim Verkauf in Österreich rund 30 Euro pro Gramm Kokain verdient haben. Besonders lukrativ war ein Kilo Kokain aus Kolumbien, das sie um 1,60 Euro pro Gramm erwarben und um 60 Euro pro Gramm weiterverkauften. Das meiste wurde nach Österreich versendet und in unterschiedlich großen Mengen veräußert. Unter den Großabnehmern war eine Kinderpsychologin, die innerhalb von fünf Jahren rund zwei Kilogramm Kokain für den Eigenbedarf erwarb. Obwohl ihr Geschäft florierte, lebten die Suchtgiftdealer bescheiden und zurückgezogen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Großteils nach Österreich: Drogenring schmuggelte über 200 Kilo Kokain
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen