Großkreutz schoss Dortmund ins CL-Achtelfinale

Riesenjubel bei den Dortmundern in Marseille
Riesenjubel bei den Dortmundern in Marseille
Arsenal London, Borussia Dortmund, Schalke 04, Zenit St. Petersburg und AC Milan haben sich am Mittwoch die letzten Tickets für das Achtelfinale der Fußball-Champions-League geholt. Dortmund, Finalist der vergangenen Saison, musste bei Olympique Marseille bis zur Schlussphase bangen, ehe Großkreutz (87.) den BVB zu einem 2:1-Sieg und damit ins Achtelfinale schoss.


SSC Napoli verpasste trotz eines 2:0-Siegs gegen Arsenal und zwölf Punkten (!) den Aufstieg, weil Dortmund und Arsenal in den direkten Duellen die Nase vorne hatten. Schalke entschied in der Gruppe E das direkte Aufstiegsduell mit dem FC Basel mit 2:0 für sich. Milan zitterte sich mit einem 0:0 zu Hause gegen Ajax Amsterdam weiter, Zenit kassierte in Wien gegen die Austria eine überraschende 1:4-Niederlage, konnte sich aber auf Schützenhilfe von Atletico Madrid (2:0 gegen FC Porto) verlassen.

Damit haben jeweils alle vier englischen und deutschen Clubs den Aufstieg geschafft und stellen damit die Hälfte des Feldes im Achtelfinale, das am Montag (12.00 Uhr) in Nyon ausgelost wird. Spanien ist noch mit drei Mannschaften in der K.o.-Runde vertreten. Dazu kommen ein Club aus Italien (Milan), Frankreich (Paris SG), der Türkei (Galatasaray), Griechenland (Olympiakos Piräus) und Russland (St. Petersburg).

Großkreutz bescherte der Notelf von Jürgen Klopp, der fünf Stammspieler vorgeben musste, nach langem Zittern den Aufstieg. Das Dortmunder Urgestein erzielte drei Minuten vor Schluss den Siegtreffer, der der Borussia sogar den Gruppensieg einbrachte. Der Auftritt der Schwarz-Gelben war nichts für schwache Nerven, erst recht, als plötzlich Neapel im Parallelspiel gegen Arsenal in Führung ging. Damit hätte den Dortmundern ein Unentschieden nicht mehr zum Weiterkommen gereicht. Doch Großkreutz erlöste den Dortmunder Anhang mit seinem Tor.

Die frühe Führung durch Lewandowski (4.) hatte Diawara ausgeglichen (14.), nachdem Torhüter Weidenfeller daneben gegriffen hatte. Anschließend rannte Dortmund auf das OM-Tor an, wobei die Gastgeber 56 Minuten in Unterzahl agieren mussten. Payet hatte wegen einer vermeintlichen Schwalbe die Gelb-Rote Karte gesehen, was eine äußerst harte Entscheidung war.

Schalke holte sich in Gruppe E das zweite Ticket hinter Gruppensieger Chelsea. Die Königsblauen hatten aber auch das Glück auf ihrer Seite. Beim Stand von 0:0 wurde Basels Iwanow mit einer zu harten Roten Karte ausgeschlossen, nach der Führung durch Draxler (51.) sorgte Matip nach einem kapitalen Schiedsrichter-Fehler für die Entscheidung (57.). Nach einem Freistoß standen mindestens vier Schalker klar im Abseits, darunter auch Torschütze Matip. Als die Partie schon entschieden war, kam ÖFB-Teamverteidiger Christian Fuchs für den angeschlagenen Torschützen Draxler zum Einsatz (66.). Chelsea, das schon als Aufsteiger festgestanden war, holte sich dank eines 1:0 gegen Steaua Bukarest den Gruppensieg.

St. Petersburg steht trotz der Enttäuschung in Wien im Achtelfinale, weil Porto mit der Niederlage in Madrid seine Chance verspielte. Raul Garcia (14.) und Diego Costa (37.) schossen Atletico zum Sieg. Portos Josue vergab die mögliche Wende, als er in der 28. Minute mit einem Elfmeter an Torhüter Aranzubia scheiterte.

In der Gruppe H ließ Barcelona im Heimspiel gegen Celtic Glasgow auch ohne Messi, Iniesta und Fabregas nichts anbrennen und siegte 6:1. Pique (7.), Pedro Rodriguez (40.) und Neymar (45.) machten schon in der ersten Halbzeit alles klar. Nach der Pause legte Neymar zwei weitere Treffer nach (48., 58.). Dahinter schaffte Milan den Aufstieg, auch wenn die Mailänder im Heimspiel gegen Ajax Amsterdam alles andere als überzeugen konnten. Ajax verzeichnete 12 Torschüsse gegenüber nur zwei von Milan, blieb aber ohne Erfolg und muss daher in die Europa League.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Großkreutz schoss Dortmund ins CL-Achtelfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen