Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großes Sortiment an heimischen Produkten in Supermärkten zu finden

Auch der Österreich-Anteil bei Bio-Produkten ist in heimischen Supermärkten hoch.
Auch der Österreich-Anteil bei Bio-Produkten ist in heimischen Supermärkten hoch. ©pixabay.com (Sujet)
Eine Stichprobe von Greenpeace in heimischen Supermärkten zeigt, dass der Anteil an Österreich-Produkten sehr hoch ist. Auch Bio-Produkte sind stark vertreten.

Greenpeace hat bei den österreichischen Supermärkten die Herkunft von zehn ausgewählten Produkten in den Regalen abgefragt. In der Stichprobe im September kamen nach Eigenangaben der Lebensmittelketten 88 Prozent der Artikel aus Österreich, 25 Prozent waren zugleich aus heimischer Bio-Produktion, teilte Greenpeace mit.

Greenpeace-Stichprobe zeigt hohen Anteil an heimischen Produkten

Greenpeace fragte fünf Obst- und Gemüsearten ab (Äpfel, Erdäpfel, Paradeiser, Paprika und Knoblauch) sowie Faschiertes, Extrawurst, Butter, Tofu und Sonnenblumenöl. Dabei ging es in den Produktgruppen um die Anteile von heimischen Produkten und biologischer Qualität am gesamten Sortiment. Die Abfrage bei den Supermärkten ergab, dass der Österreich-Anteil bei Bio-Produkten, die die Supermärkte meist unter ihren Eigenmarken vertreiben, bei 90 Prozent lag.

Laut Greenpeace hatten Merkur (95 Prozent) und Billa (94 Prozent) den höchsten Anteil heimischer Lebensmittel in der Stichprobe. Dahinter folgten Hofer (89 Prozent), Interspar (88 Prozent), Spar (87 Prozent) sowie MPreis und Unimarkt (je 86 Prozent). Schlusslichter waren Lidl und Penny mit je 79 Prozent.

Herkunft bei verarbeiteten Produkten schlecht gekennzeichnet

Allerdings rechnet Greenpeace noch "Maßnahmen und Projekte zur Unterstützung der heimischen Landwirtschaft" dazu - inklusive dieser Bewertung hat das Ranking Hofer vor Billa und Merkur angeführt.

Bei frischen Produkten wie Gemüse, Obst oder Frischfleisch sei die Herkunft gut erkennbar. "Bei verarbeiteten Produkten bleibt die Herkunft der Zutaten jedoch oft verborgen." Noch schlechter sei die Herkunft in der Gastronomie gekennzeichnet, kritisiert Greenpeace und fordert von der Regierung eine bessere Kennzeichnung bei verarbeiteten Produkten und in der Gastronomie. Man müsse bedenken, dass 41 Prozent aller Lebensmittel nicht in den Supermärkten eingekauft, sondern außer Haus konsumiert werden. Dort würden Kunden weniger gute ausländische Produkte "untergejubelt".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Großes Sortiment an heimischen Produkten in Supermärkten zu finden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen