Große Militäraktion in Mali gegen Islamisten

Frankreich will Islamisten-Tätigkeit "eindämmen"
Frankreich will Islamisten-Tätigkeit "eindämmen"
Die französische Armee führt derzeit mit Unterstützung von einheimischen Streitkräften und UNO-Soldaten eine groß angelegte Militäraktion gegen islamistische Rebellen durch. Mit der "Operation Hydra" soll nach Angaben der französischen Armee ein Wiedererstarken "terroristischer Bewegungen" verhindert werden. Die Soldaten seien nördlich und südlich des Niger-Flusses im Einsatz.


Frankreich hat im Jänner militärisch in Mali eingegriffen, um ein Vorrücken islamistischer Rebellen zu stoppen. Zusammen mit Soldaten aus anderen afrikanischen Staaten konnte die französische Armee die Rebellen schnell aus den großen Städten des Nordens vertreiben, den die Islamisten bis dahin kontrolliert hatten. Die Sicherheitslage ist aber nach wie vor angespannt, immer wieder gibt es Anschläge von Islamisten.

Zuletzt wurden am Mittwoch bei einem Anschlag auf Soldaten der UN-Mission MINUSMA in Tessalit im Nordosten des Landes mindestens drei Menschen getötet. In Mali sind etwa 6.000 UN-Blauhelmsoldaten stationiert, die meisten von ihnen aus afrikanischen Staaten. Bis zum Jahresende soll ihre Zahl nach bisheriger Planung verdoppelt werden, während Frankreich seine Truppenstärke verringert.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Große Militäraktion in Mali gegen Islamisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen