Großbrand in Traiskirchen: Höchste Alarmstufe

Die Löscharbeiten beim Brand in Traiskirchen gestalten sich als schwierig.
Die Löscharbeiten beim Brand in Traiskirchen gestalten sich als schwierig. ©APA/THOMAS LENGER
Mehrere Feuerwehren sind am Dienstagnachmittag bei einem Großbrand im Gewerbegebiet Traiskirchen im Einsatz. Die Löscharbeiten gestalten sich als schwierig, das Dach des Betriebs sei bereits eingestürzt.
Großbrand in Traiskirchen
NEU

Ein Brand in einem Gewerbebetrieb in Traiskirchen (Bezirk Baden) hat am Dienstag mehr als 100 Feuerwehrleute gefordert. Es sei die höchste Alarmstufe 4 ausgerufen worden, teilte Stefan Schneider vom Bezirkskommando Baden auf Anfrage mit. Das Dach sei eingestürzt.

Brand in Traiskirchen brach gegen 15 Uhr aus

Die Löschtrupps waren gegen 15.00 Uhr in den Gewerbepark, das ehemalige Semperit-Gelände, im Ortsteil Wienersdorf alarmiert worden. Schneider sprach von einem offenen Dachbrand. In dem Betrieb seien Kunststoffpflanzen und Dekorteile gelagert gewesen. Auf Fotos war eine riesige schwarze Rauchsäule zu sehen.

Löscharbeiten schwierig

Die Löscharbeiten seien auch wegen herabstürzender Dachteile schwierig, schilderte Schneider. Die Flammen wurden in einem Innen- und Außenangriff - letzterer von zwei Seiten - unter Atemschutz bekämpft und waren in den späteren Nachmittagsstunden unter Kontrolle. Der Einsatz werde jedoch noch länger andauern, sagte der Sprecher.

Laut Franz Resperger vom Landeskommando standen neun Feuerwehren mit 110 Helfern im Einsatz. Die Bekämpfung des Brandes erfolgte auch von zwei Drehleitern und einer Teleskopmastbühne aus.

Keine Verletzten

Mitarbeiter des Betriebes hätten noch versucht, der Flammen mit Feuerlöschern Herr zu werden, berichtete Resperger. Verletzte seien nicht zu beklagen. Gefahr für die Bevölkerung habe ebenfalls nicht bestanden. Der Rauch sei von den Siedlungsgebieten weggezogen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Großbrand in Traiskirchen: Höchste Alarmstufe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen