Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großmanöver von Moskau und Peking

Die Streitkräfte von Russland und China werden im kommenden Jahr erstmals ein gemeinsames Großmanöver abhalten. Die Übung soll voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte auf chinesischem Boden stattfinden.

So sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow am Montag laut Meldungen der Nachrichtenagenturen Interfax und ITAR-Tass. „Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir uns entschieden, eine recht große militärische Übung mit China abzuhalten“, erklärte Iwanow in einer Kabinettssitzung im Kreml, die von Präsident Wladimir Putin geleitet wurde.

Bei dem Manöver eingesetzt werden sollen demnach vor allem modernste Waffensysteme der Marine und der Luftwaffe, darunter auch U-Boote und strategische Bomber. Die Volksrepublik ist weltweit der größte Importeur der angeschlagenen russischen Rüstungsindustrie und hat für Milliarden Dollar Kampfjets, Raketen, U-Boote und Zerstörer in Russland eingekauft.

Nach Jahrzehnten der Rivalität haben der Kreml und Peking seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion an einer strategischen Partnerschaft gearbeitet. Beide Nationen haben mehrfach ihren Willen bekundet, eine „multipolare Welt“ aufzubauen. Unter diesem Begriff fassen beide Staaten ihren Widerstand gegen die Dominanz der USA zusammen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Großmanöver von Moskau und Peking
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.