Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Größtes Fortnite-Turnier Österreichs steigt am Wiener Rathausplatz

Bei Fortnite geht es darum, trotz Natur und anderer Spieler zu überleben.
Bei Fortnite geht es darum, trotz Natur und anderer Spieler zu überleben. ©ESVÖ Gregor Sindl
Vor gut einem Jahr erschien "Fortnite" und hat sich seither zu einem der beliebtesten Videospiele der Welt gemausert. Von 19. bis 21. Oktober findet ein Turnier mit 5.000 Teilnehmern am Wiener Rathausplatz statt.

Der eSport Verband Österreich veranstaltet vom 19. bis 21. Oktober auf dem Wiener Rathausplatz das größte eSport Turnier im deutschsprachigen Raum. Gespielt wird der Gaming-Hit “Fortnite Battle Royale”. In dem Survival-Spiel treten Spieler in Teams gegeneinander an. Der letzte Überlebende, beziehungsweise das letzte überlebende Team, gewinnt.

Wie sind die Regeln?

Die Anmeldung ist gratis und steht allen Besuchern der Gaming City vor Ort offen. Jeder Spieler erhält 5 Minuten Zeit, um seine präferierten Einstellungen vorzunehmen. Danach folgen 25 Minuten Game-Time. Nach den Einstellungen wird die Runde für alle Spieler gemeinsam eröffnet. Jeder Spieler betritt das Spiel als Einzelspieler. Der Sieger jeder Runde qualifiziert sich für das große Finale am Sonntag, 21.10., ab 15:00 Uhr. Alle anderen können ihr Glück jederzeit erneut versuchen.

 

Fortnite-Gewinner erhält Luxusurlaub

Der Turniergewinner oder die Turniergewinnerin wird am Sonntag, den 21. Oktober direkt auf der Hauptbühne der Game City gekürt und darf sich über ein einzigartiges eSport-Wochenende in einem Luxushotel für sich und eine Begleitperson freuen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Größtes Fortnite-Turnier Österreichs steigt am Wiener Rathausplatz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen