Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Größte Sonnenfleckenregion seit 24 Jahren

Bei Sonnenflecken handelt es sich um dunkle Stellen auf der Sonnenoberfläche
Bei Sonnenflecken handelt es sich um dunkle Stellen auf der Sonnenoberfläche ©Twitter / @DLR_next (Screenshot)
Ein riesiger Sonnenfleck sorgt seit der vergangenen Woche für Interesse. Die aktive Sonnenfleckenregion „AR 2192“ fällt nicht nur aufgrund ihrer Größe, sondern vor allem wegen ihrer fortwährend starken Aktivität auf.

Mittlerweile sind die Sonnenflecken zur größten Sonnenfleckenregion seit 24 Jahren herangewachsen und weisen in Richtung Erde. „AR 2192“ hat derzeit einen Durchmesser von etwa 129.000 Kilometer – zehnmal größer als der, der Erde. Seit Freitag verursacht die Aktivität mehrere Sonneneruptionen der mittelschweren bis starken Kategorien M und X.

Genaue Beobachtungen

Die amerikanische „Washington Post“ berichtete, dass Wissenschaftler des „Space Weather Prediction Center“ (SWPC) die Sonnenflecken aufgrund ihres Ausmaßes in der vergangenen Woche genau beobachteten. Doug Biesecker, Forscher am Weltraumwetterprognosezentrum in Colorado, erläuterte in einem Interview, dass es trotz der großen Aktivität keinen sogenannten koronalen Massenauswurf gab. Dabei handelt es sich um eine Sonneneruption, bei der Plasma ausgestoßen wird. In weiterer Folge können diese einen geomagnetischen Sturm auf der Erde verursachen. „Für die Infrastruktur der Erde sind das gute Neuigkeiten, jedoch weniger gute für die Polarlicht-Beobachter“, so Biesecker.

Sonnenausbrüche

Schon mittelschwere bis starke Sonnenausbrüche der Kategorien M bis X können ernsthafte kommunikationstechnologische Störungen auf der Erde bewirken. Auch Schäden am Stromnetz und Satellitensystem sind mögliche Folgen. Im bestmöglichen Fall sorgt ein solcher Sonnenausbruch lediglich für eine intensive Polarlichtaktivität. Generell ist die Häufigkeit von koronalen Massenauswürfen eng an die Sonnenaktivität gekoppelt.

Sonnenfleckenzyklus

Bei Sonnenflecken handelt es sich um dunkle Stellen auf der sichtbaren Sonnenoberfläche, welche kühler sind und daher weniger sichtbares Licht abstrahlen als der Rest der Oberfläche. Ihre Zahl und Größe bedingt die Sonnenaktivität. Im Durchschnitt treten Sonnenflecken in einem Zyklus von elf Jahren auf. Ursache der Flecken und der in ihrer Nähe auftretenden Ausbrüche sind Magnetfelder.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Größte Sonnenfleckenregion seit 24 Jahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen