AA

Großaktion der Wiener Polizei gegen Diebe und Einbrecher

Die Wiener Polizei hat am Dienstag und in der Nacht auf Mittwoch einen weiteren Schwerpunkt gestartet, der sich vor allem gegen Diebe und Einbrecher richtete.

Mehr als 150 Beamte waren im Einsatz. ┬äDie Aktionen erg├Ąnzen das normale Streifenprogramm der Polizei. Sie dienen dazu, um Straft├Ąter zu verunsichern und das Sicherheitsgef├╝hl in der Bev├Âlkerung zu heben┬ô, sagte der amtsf├╝hrende Landespolizeikommandant, Generalmajor Karl Mahrer, am Mittwoch der APA.

Ausgangspunkt des Schwerpunktes war eine Analyse der Brennpunkte im Bereich Eigentumskriminalit├Ąt. So legten sich die Beamten in Tiefgaragen vor allem in den ├Âstlichen Bezirken Floridsdorf und Donaustadt auf die Lauer. Prompt ertappten sie einen Pkw-Einbrecher in einer Floridsdorfer Garage auf frischer Tat. Der Kriminelle war in den vergangenen Wochen ziemlich aktiv gewesen.

Bei Stra├čenkontrollen, die in Margareten ihren Ausgang nahmen, wurde ein Mann festgenommen, der in einem gestohlenen Fahrzeug sa├č, berichtete Major Manfred Briegl von der Kriminaldirektion 1 (KD 1). ├ťber mehrere Bezirke hinweg wurden gewerbsm├Ą├čige Taschendiebe verfolgt und schlie├člich zwei von ihnen in Ottakring erwischt.

Insgesamt gab es acht Festnahmen nach dem Strafrecht. Au├čerdem wurden zwei Haftbefehle und ein Vorf├╝hrungsbefehl vollzogen, weiters gab es eine Festnahme nach dem Fremdenpolizeigesetz. Dar├╝ber hinaus setzte es f├╝r 58 Personen straf- oder verwaltungsrechtliche Anzeigen. Von 497 Personen stellten die Beamten die Identit├Ąten fest. Au├čerdem kontrollierte die Polizei mehr als 1.000 Fahrzeuge und nahm sechs F├╝hrerscheine nach positivem Alko- bzw. Suchtmitteltest ab.

┬äEs wird weiterhin Schwerpunkte geben┬ô, k├╝ndigte Briegl an. Diese seien Teile eines Gesamtkonzepts im Bereich Eigentumskriminalit├Ąt. Der KD 1-Offizier wies auch auf den pr├Ąventiven Wert dieser Ma├čnahmen hin.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Großaktion der Wiener Polizei gegen Diebe und Einbrecher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Versto├č gegen Nutzungsbedingungen
    • Pers├Ânliche Daten ver├Âffentlicht
    Noch 1000 Zeichen