"GrünraumverteidigerInnen" schauen auf saubere Parks

Neben den zahlreichen Herausforderung für die Stadt betrifft eine hauptsächlich die Stadtgärtnerei: Jeden Tag gilt es nämlich, die Parks und Gärten nach einem aufregendem EURO-Tag auf Hochglanz zu bringen.

Eine positive Bilanz können auch Wiens StadtgärtnerInnen ziehen: Seit dem offiziellen Anpfiff am 7. Juni säubern 150 MitarbeiterInnen jeweils ab 2 Uhr früh die Hot Spots der Wiener EURO-Schauplätze. Neben den Tätigkeiten in der Fan Zone Wien schauen die “GrünraumverteidigerInnen” auch im Umfeld der Prater-Kaiserwiese und des Resselparks am Karlsplatz darauf, dass am nächsten Morgen die Grünanlagen wieder gewohnt sauber sind.

Um 5 Uhr in der Früh gibt es noch einen EURO-Kontrollgang in zahlreichen Parkanlagen der ganzen Stadt, bei dem unter anderem besonderes Augenmerk auf die Sicherung der Bäume gelegt wird. An den Spieltagen in Wien wird auch noch das Umfeld des Stadions speziell gesäubert, da etliche Fans nach Spielende über die Prater-Hauptallee in Richtung Praterstern ziehen. Besondere Nachfrage gibt es für die 300 bunten Metallfußballer, die in diversen Parks und in den Wiener Straßenbeeten aufgestellt sind. Diese sollen im Herbst zugunsten eines caritativen Zweckes versteigert werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "GrünraumverteidigerInnen" schauen auf saubere Parks
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen