Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne unterstützen eigenes "Punker-Haus"

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Fünfzig Punks mit ihren 25 Hunden suchen ein "Zuhause". Eingefordert wird dies von der Initiative "Pankahyttn" von der Stadt Wien, Unterstützung kommt von den Grünen.

Rückblickend habe man in Europa mit Hausbesetzungen durchwegs gute Erfahrungen gemacht, betonte Stadtrat David Ellensohn am Dienstag im Rahmen eines Mediengespräches zusammen mit der Punk-Initiative “Pankahyttn”.

Dieses Haus, so die Vertreter von “Pankahyttn” solle im Besitz der Stadt Wien stehen und kostengünstig dem Verein für Wohn- und Kulturzwecke vermietet werden. Auf Bezirksebene – die Vertreter nannten u.a. Mariahilf, Penzing und Neubau – gebe es bereits positive politische Signale zur Unterstützung eines solches Vorhabens. Ellensohn erinnerte an “hunderte leer stehende Häuser in Wien”, die, ohne wesentlichen Einspruch der Stadt Wien, langsam verfallen würden.

Er forderte Stadtrat Werner Faymann dazu auf, anhand einiger dieser Spekulationsobjekte ein juristisches Verfahren gemäß Paragraph 6 des Mietrechtgesetzes durchzuführen, welches ein deutliches Signal an die Hauseigentümer wäre, ihre Objekte nicht verfallen zu lassen. Ganz allgemein verlangte er von der Stadtregierung ein “kreatives Nachdenken über die Nutzungsmöglichkeiten von leer stehenden Häusern in Wien.” In Richtung der Initiative “Pankahyttn” betonte er die Unterstützung seitens seiner Fraktion.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Grüne unterstützen eigenes "Punker-Haus"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen