Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Griechenland: Bombe bei Athen

Die griechische Polizei hat am Mittwoch in Athen nach einem telefonischen Hinweis eine Bombe entdeckt und kontrolliert gezündet.

Das verdächtige Paket war nach Behördenangaben vor einer Vertretung des britischen Autounternehmens Land Rover in einem Vorort der griechischen Hauptstadt platziert worden. Ein anonymer Anrufer hatte die Polizei zuvor gewarnt. Nach der kontrollierten Sprengung teilten die Behörden mit, die Bombe habe eine geringe Sprengkraft besessen.

Eine weitere Bombenwarnung in der Nacht stellte sich nach Polizeiangaben als Fehlalarm heraus. Es war bereits der fünfte Fehlalarm innerhalb eines Monats. Vor zwei Wochen waren in einem Athener Vorort exakt hundert Tage vor Beginn der Olympischen Spiele kurz hintereinander drei Bomben explodiert. Verletzt wurde dabei niemand. Zu dem Anschlag bekannte sich die linksextreme griechische Organisation „Revolutionärer Kampf“, die zugleich Besucher der Olympischen Spiel vor Reisen nach Athen warnte. Die Spiele beginnen in rund drei Monaten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Griechenland: Bombe bei Athen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.