Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greenpeace-Protest vor Nestle-Sitz

Rund 50 Anhänger der Umweltorganisation Greenpeace haben vor dem Hauptsitz des Nahrungsmittelherstellers Nestle in Vevey in der Schweiz protestiert.

Sie forderten einen Verkaufsstopp von genmanipulierten Nahrungsmitteln in Asien. Nestle reagierte mit einer Klage wegen Hausfriedensbruchs.

Die Protestierenden warfen dem Konzern vor, er verkaufe gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung genmanipulierte Nahrungsmittel. Nestle weigere sich sogar, diese Produkte zu kennzeichnen. Weitere Protestaktionen fanden laut Greenpeace in Bangkok, Manila und Hong Kong statt.

Bis heute gebe es keine wissenschaftliche Studie, die die Gefährlichkeit von genmanipulierten Nahrungsmitteln beweise, reagierte der Konzern auf die Vorwürfe. „Wir verkaufen diese Produkte in den USA, Asien und in Südamerika, wo sie von den Konsumenten akzeptiert werden“, sagte Nestle-Sprecher Marcel Rubin. Nach eineinhalb Stunden seien die Protestierenden abgezogen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Greenpeace-Protest vor Nestle-Sitz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.