Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greenpeace fordert Mehrweg-Quote für Supermärkte

Der Marktanteil an Mehrwegflaschen ist in den letzten Jahren rapide gesunken.
Der Marktanteil an Mehrwegflaschen ist in den letzten Jahren rapide gesunken. ©pixabay.com (Sujet)
Greenpeace fordert für heimische Supermärkte einen verpflichtenden Mehrweganteil bei Getränken von 80 Prozent. Bis 2030 soll diese Quote erreicht werden.

Ein weiterhin zu geringes Mehrwegangebot mit Ausnahme von Bier ortet eine aktuelle Greenpeace-Erhebung in österreichischen Supermärkten. Bei Interspar, Spar und Unimarkt fiel die Bilanz zwar besser aus, eine echte Trendwende fehle jedoch.

Greenpeace fordert deswegen eine gesetzliche Quote: Diskonter würden ihre Kundschaft mit einem Mehrweganteil bei Null sogar zu Einwegabfall zwingen.

Greenpeace ortet Mehrwegflaschen-Blockade durch Diskonter

Den Wünschen von Kunden widerspreche das zudem ebenso, denn 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher wünschen, ihre Getränke in wiederbefüllbaren Mehrwegflaschen erwerben zu können. 80 Prozent wünscht sich auch Greenpeace als verpflichtenden Mehrweganteil bei Getränken für alle Supermärkte bis 2030.

Den Handelsketten Hofer und Lidl wirft die NGO zudem vor, intensiv mit dem Thema Verpackungsreduktion werben, und gleichzeitig mit einer eigens gegründeten Gesellschaft in der EU gegen Mehrweg-Verpackungen zu lobbyieren. "Anstatt viel Geld in Greenwashing zu stecken, müssen vor allem die Diskonter endlich handeln und wiederverwendbare Verpackungen anbieten", erklärte Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace Österreich.

Enormer Rückgang bei Mehrwegflaschen

Die NGO wies erneut darauf hin, dass der Marktanteil an Mehrwegflaschen in Österreich seit 1995 rapide sinkt und zwar von rund 80 auf 19 Prozent im Jahr 2019. Während Mehrwegflaschen zurückgenommen, gewaschen und bis zu 40 Mal wiederbefüllt werden können, sind es bei Einweg-Plastikflaschen nur knapp 28 Prozent, die überhaupt wieder zu Flaschen recycelt werden - der Rest wird großteils verbrannt oder zu Folien und Fasern verarbeitet.

Zumindest hätten in diesem Jahr Milch-Mehrwegflaschen oder neue Mehrweg-Limonaden ein Comeback gefeiert, insgesamt stellte die NGO ein Nischendasein für Mehrwegsysteme fest: Laut Erhebung waren Limonaden und Saft zu rund 95 Prozent in Einweg-Plastikflaschen oder Aludosen zu erwerben, 90 Prozent waren es bei Mineralwasser sind es rund 90 Prozent. Bei der positiven Ausnahme Bier waren es immerhin rund 50 Prozent.

Beim Vergleich innerhalb der Lebensmittelhändler erwies sich Interspar als Spitzenreiter, nachdem hier seit vergangenem September insgesamt 24 neue Mehrwegprodukte eingeführt worden sind. Den höchsten Mehrweganteil insgesamt hat die oberösterreichische Kette Unimarkt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Greenpeace fordert Mehrweg-Quote für Supermärkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen