Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gratulation zur Regierungsbildung: Kurz telefonierte mit Netanyahu

Kurz und Netanyahu bezeichnen sich gegenseitig als Freunde.
Kurz und Netanyahu bezeichnen sich gegenseitig als Freunde. ©APA/AFP/POOL/AMMAR AWA
Am Freitag hat Bundeskanzler Kurz mit dem israelischen Premierminister Netanyahu telefoniert. Dieser habe Kurz zur Regierungsbildung gratuliert.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu telefoniert. Netanyahu habe Kurz zur Bildung der neuen österreichischen Bundesregierung gratuliert, teilte ein Sprecher des Bundeskanzlers der APA mit.

Kurz und Netanyahu bezeichnen sich als Freunde

"Kurz hat in dem Gespräch die volle Unterstützung Österreichs für Israel zugesichert, wie auch im Regierungsprogramm vorgesehen, insbesondere hat Kurz das Bekenntnis zu Israel als jüdischem und demokratischem Staat sowie dessen Sicherheit hervorgehoben", erklärte der Sprecher. Zudem bekräftigte Bundeskanzler Kurz, dass Österreich weiterhin alle Formen des Antisemitismus und Antizionismus mit Entschiedenheit bekämpfen werde.

Kurz und Netanyahu waren bereits mehrmals zusammengetroffen und bezeichnen sich gegenseitig als Freunde. Netanyahu hatte Anfang Jänner angesichts einer Korruptionsanklage vier Ministerposten zurückgelegt, das Amt des Ministerpräsidenten aber behalten. Am 2. März findet die dritte Parlamentswahl binnen eines Jahres statt. Grund dafür ist eine Pattsituation zwischen dem rechts-religiösen und dem Mitte-Links-Lager, eine Regierungsbildung ist bereits zweimal gescheitert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gratulation zur Regierungsbildung: Kurz telefonierte mit Netanyahu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen