Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grasser-Prozess: Anwalt bringt Freimaurer-Verschwörung ins Spiel

Meischberger-Anwalt Jörg Zarbl ortete am zehnten Verhanlungstag eine Freimaurer-Verschwörung.
Meischberger-Anwalt Jörg Zarbl ortete am zehnten Verhanlungstag eine Freimaurer-Verschwörung. ©APA/HELMUT FOHRINGER/APA-POOL
Zehn Verhandlungstage nach Beginn des Prozesses gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser war Anwalt Jörg Zarbl heute einer Freimaurer-Verschwörung auf der Spur. Der Rechtsanwalt des zweitangeklagten Ex-FPÖ-Spitzenpolitikers Walter Meischberger ortete eine Intrige.
Grasser-Prozess Tag 10
Tag neun im Grasser-Prozess
Tag acht im Grasser-Prozess

Hochegger, der in der Vergangenheit bei den Freimaurern war, habe seine Kontakte zu Justizkreisen, die ebenfalls Freimaurer sein sollen, dazu genutzt, um im Vorfeld des Prozesses eine Art Kronzeugenregelung zu bekommen, so die Vermutung von Zarbl – was Hochegger heute bestritt. Und auch die anklagende Staatsanwaltschaft verneinte heute derartige Kontakte mit Hochegger.

Hochegger verwies immer wieder auf bereits getätigte Aussagen vor den Vernehmungsbeamten bzw. dass er hier nicht die richtige Ansprechperson sei. Und auch Richterin Marion Hohenecker tat sich schwer, einen Konnex zwischen den Freimaurern und dem Gegenstand des Verfahrens herzustellen.

Anonymer Brief als Hinweis

Der Meischberger-Anwalt legte einen Brief vor, der in der Vorwoche bei seiner Kanzlei eingegangen sei. Richterin Hohenecker vermisste einen für Rechtsanwaltskanzleien üblichen Eingangsstempel der Kanzlei. In dem offenbar anonymen Brief wird auf einen angeblichen Konnex zwischen der Wortwahl in einem Brief von Meischbergers Ex-Anwalt an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) und angeblicher Freimaurer-Diktion eingegangen.

Freimaurer-Spur verläuft im Sand

Nachdem sich die Freimaurer-Spur im Sand verlaufen hatte, nahm Zarbl das Gespräch zwischen Meischberger und Hochegger im Verhandlungssaal in einer Pause ins Visier, bei dem Meischberger laut Hochegger versucht haben soll, ihn von einem Geständnis abzuhalten. Hier wollte Zarbl wissen, warum sich Oberstaatsanwalt Alexander Marchart in das Gespräch damals eingemischt hat.

Konter von Marchart: Er habe lediglich wissen wollen ob hier Verdunkelungsgefahr bestehe – weil er dann gegebenenfalls Untersuchungshaft über Meischberger verhängt hätte.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Grasser-Prozess: Anwalt bringt Freimaurer-Verschwörung ins Spiel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen