Granatenanschlag in Kaschmir

Im indischen Unionsstaat Jammu und Kaschmir kämpfen mehr als ein Dutzend moslemische Gruppen für die Unabhängigkeit oder den Anschluss an Pakistan.

Bei einem Granatenanschlag mutmaßlicher Islamisten sind im indischen Teil Kaschmirs mindestens acht Menschen verletzt worden. Die Angreifer warfen die Granate auf einen Militärkonvoi in Bijbehara, rund 50 Kilometer südlich von Srinagar, verfehlten nach Angaben von Sicherheitskräften aber ihr Ziel und trafen mehrere Passanten. Dem Aufstand fielen seit rund 14 Jahren mehr als 65.000 Menschen zum Opfer.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Granatenanschlag in Kaschmir
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.