Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gourmet-Essen auf Rädern

Rund 5.500 Menschen werden in Wien im Durchschnitt täglich mit „Essen auf Rädern“ versorgt. Die Zustellung bedeutet für manche damit Versorgte auch einen wichtigen sozialen Kontakt.

Jetzt geht dieser Service sogar in Richtung Gourmet-Küche. Ab kommenden Februar wird es nämlich auch ein „Reinhard Gerer-Menü“ zur Auswahl geben. Am Dienstag wurde es im noblen Korso-Restaurant in Wien präsentiert.

“Schmecken verlernt man nie”

„Das Schmecken verlernt man nie. Es ist mir ein Spaß, alten Menschen mit Essen eine Freude zu bereiten. Beim Essen und Trinken merkt man den Erfolg sofort“, sagte Reinhard Gerer, der das neue Menü gemeinsam mit der Großküche von „Club.Menüs a la carte“ in Wien-Landstraße zusammengestellt hat.

Gerer über die Zusammenarbeit: „Das sind absolute Vollprofis. Ein Menü für täglich 5.500 Menschen zu machen ist natürlich für jemanden wie mich eine echte Herausforderung.“

Starkoch-Menü mit Kürbiscreme, Kalbssuppe und Grießschmarren

Und so können sich Wiens Senioren nun auch bald bei der Bestellung wie im „Korso“ fühlen. Das Starkoch-Menü besteht aus einer Kürbiscreme-Suppe, einem gebratenen Kalbskarree und Grießschmarren mit Marillenröster. Diese Speisenfolge ist nur von jenen „Essen auf Rädern“-Konsumenten zu bestellen, die täglich frisch beliefert werden. Sonst gibt es den Service vor allem als Wochenpaket (tief gefroren oder pasteurisiert).

Der Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien, Peter Hacker: „Pro Jahr werden rund 1,2 Millionen Menüs ausgeliefert. Wir bezahlen vor allem die Zustellung. Wir leisten aber auch, wenn es notwendig ist, einen Beitrag zu den Kosten für das Essen. Pro Jahr sind das für uns insgesamt rund vier Millionen Euro an Kosten.“ Der Preis für ein Menü beträgt pro Tag rund 4,40 Euro. Dazu kommt noch die Zustellung mit rund 3,50 Euro.

“Gerer ist das Beste”

Sozialstadträtin Renate Brauner (S): „Das Beste ist gerade gut genug. Gerer ist das Beste.“ Der Hauben-Koch jedenfalls legte bei der Auswahl seines Menüs Wert auf Frische-Charakter: „Das Kalbskarree wird mit den Knochen gebraten. Da bleibt es saftig.“

Test-Esserin Edith Teubl (80) aus der Donaustadt nach einem Besuch in der Korso-Küche im Restaurant beim Verkosten: „Für mich koche ich nicht mehr. In der Küche war die Kostprobe zu klein. Aber jetzt (am Tisch, Anm.) schmeckt mir die Kürbiscreme-Suppe sehr gut.“

HIER klicken, wenn Sie auch einmal von Reinhard Gerer bekocht werden möchten!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gourmet-Essen auf Rädern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen