Gottschalk-Auftritt: Chaos am roten Teppich

Thomas Gottschalk nimmt den Opernball-Rummel gelassen
Thomas Gottschalk nimmt den Opernball-Rummel gelassen ©APA
Für den zweitgrößten Journalistenansturm am Red Carpet sorgte der Auftritt von Moderator Thomas Gottschalk, der bereits beim Aussteigen von dutzenden Fotografen umzingelt und am weitergehen gehindert wurde. Polizei und seine eigenen Securities hatten einiges zu tun, ihn unbeschadet bis zum Eingang zu befördern.
Opernball 2010: Red Carpet

Gottschalk nahm’s gelassen und Schritt mit einem Lächeln durch die Menge und sorgte sich vor allem um die übrigen Besucher: “Achtung! Passt doch auf die Dame auf”, raunte er den Fotografen mit ruhiger Stimme zu.

Zu den Gästen zählen in diesem Jahr Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe und seine Begleiterin “Bambi” Nina Bruckner, Ex-Gespielin von Richard Lugner. Es sei ihr erster Opernball strahlte sie in einem rosa Rüschenkleid. Sie freue sich vor allem darauf “einfach mal dabei sein zu können”. Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe kann vor allem die Eröffnung nicht erwarten. Dieses Jahr wird es der schönste Opernball, weil meine Cousine unter den Debütanten ist”, so der regelmäßige Opernballgeher. “Was tolleres als die Familie tanzen zu sehen gibt es nicht. Ich habe schon eine schlaflose Nacht hinter mir”.

Dieter Chmelar, FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache mit seiner Sissy, Landespolizeikommandant Karl Mahrer mit seiner Gattin, Herbert Prohaska, Birgit Sarata, Harald Serafin, die Cindy aus Marzahn in einem “rosa Barbiekleid” und Sänger Manuel Ortega waren ebenfalls unter den Gästen.

Auch die Politikerriege erschien: Bundeskanzler Werner Faymann (S), Vizekanzler Josef Pröll (V) und sein Onkel Erwin Pröll (V), Wirtschaftsminister Mitterlehner (V), Außenminister Spindelegger (V), sowie Justizministerin Bandion-Ortner (V) und die Wiener VP-Chefin Christine Marek schritten über den roten Teppich.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gottschalk-Auftritt: Chaos am roten Teppich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen