Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldenes Handwerk: Goldschmied Michael Rüscher

©VOL.AT/Rauch
An sich betreibt der Bregenzerwälder bereits eine Feinschmiede in Innsbruck, nun kommt er nach Dornbirn. Wir sprachen mit ihm über sein Metier.
50 Köpfe: Goldschmiedin Anna Waibel

Eigentlich hat der Bregenzerwälder seine Feinschmiede ums Eck des goldenen Dachls in Innsbruck, gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Christian Schröder. Nun zieht es den Andelsbucher quasi wieder ins Ländle: Am Samstag eröffnen Schröder und Rüscher in der Marktstraße ab 10 Uhr ihre zweite Goldschmiede.

Werkbank mitten im Geschäft

Ihre Schmuckstücke entstehen mitten im Verkaufsraum, in Innsbruck schmelzen die beiden Goldschmiedemeister ihre eigenen Legierungen zur Weiterverarbeitung.

Rüscher über sein Handwerk

Die Nachfrage nach individuellem Schmuck scheint gegeben: Während man oft hört, dass das Handwerk leide, etablieren sich immer mehr junge Goldschmiede im Ländle. Wir sprachen mit Rüscher über den Reiz seines Handwerkes, dass es nicht nur den Nachwuchs, sondern auch Kunden anlockt.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Dornbirn
  • Goldenes Handwerk: Goldschmied Michael Rüscher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen