Gleisarbeiten in Wien: Staus auf Ring, Unterer Donaustraße und Praterstraße befürchtet

Am 23. Juli starten umfangreiche Gleisbauarbeiten im Wiener Innenstadtbereich.
Am 23. Juli starten umfangreiche Gleisbauarbeiten im Wiener Innenstadtbereich. ©Wiener Linien/Manfred Helmer (Sujet)
Vom 23. Juli bis Ende August finden im Innenstadt Gleisbauarbeiten am Franz-Josefs-Kai, dem Wiener Ring, der Unteren Donaustraße und auf der Praterstraße statt. Der ÖAMTC befürchtet erhebliche Staus.
Gleisarbeiten im Sommer im Überblick

Wegen Gleisarbeiten wird es laut ÖAMTC ab 23. Juli bis Ende August zu teils erheblichen Beeinträchtigungen rund um Franz-Josefs-Kai, Ring, Praterstraße und Untere Donaustraße kommen.

Gleisbauarbeiten: Ring, Untere Donaustraße und Praterstraße betroffen

So werden in den ersten zwei Wochen tagsüber auf dem Ring zwischen Urania und Stadtpark eine Fahrspur (in der Nacht ab 22:00 Uhr zwei), auf dem Franz-Josefs-Kai vor dem Julius-Raab-Platz und auf der Aspernbrücke ebenfalls jeweils ein Fahrstreifen für den Autoverkehr gesperrt. In weiterer Folge werden bis 16. August zwei Fahrstreifen auf dem Ring im genannten Abschnitt nicht befahrbar sein.

Die ÖAMTC-Experten befürchten vor allem im Früh- und Nachmittagsverkehr teils erhebliche Verzögerungen auf der Unteren Donaustraße, der Praterstraße und auf dem Franz-Josefs-Kai und empfehlen, großräumig auszuweichen.

Wiener Straßenbahnlinie 1 wird geteilt geführt

Der Julius-Raab-Platz wird ab dem 23. Juli modernisiert. Auch hier finden einige Änderungen statt. Bis 10. August fällt eine Fahrspur am Stubenring weg. In der Woche um Maria Himmelfahrt wird die Linie 1 von 11. bis inklusive 15. August geteilt geführt: von Stefan-Fadinger-Platz bis Schwedenplatz sowie Prater Hauptallee – Hintere Zollamtstraße bis Quartier Belvedere. In diesem Zeitraum werden zwei Fahrspuren am Ring gesperrt. Die Bauarbeiten dauern bis Ende August.

>> Die Gleisbauarbeiten im Überblick

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gleisarbeiten in Wien: Staus auf Ring, Unterer Donaustraße und Praterstraße befürchtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen