Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit

Die SPÖ nimmt den Rechnungshof-Bericht über die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern zum Anlass, ein „Radikalpaket zur Gleichstellung“ zu fordern.

Insgesamt ist für Frauenchefin Barbara Prammer die Frauenpolitik eine „massive Querschnittsmaterie“. In den Koalitionsgesprächen mit der ÖVP werde darüber in den Untergruppen Arbeitsmarkt, Pensionen und Bildung gesprochen, wies sie Vorwürfe der Grünen zurück, wonach die Gleichstellung kein Thema in den schwarz-roten Verhandlungen sei.

Konkret gehe es der SPÖ um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, eine Arbeitsmarktoffensive für Frauen, den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen, ein vermehrtes Angebot von Ganztagsbetreuung an Schulen und Kindergärten und nicht zuletzt um die eigenständige Alterssicherung für Frauen, erläuterte Prammer. Dass die ÖVP über die Gleichstellung nicht so gern rede, sei „allerdings auch bekannt.“

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.